Projektionsmaschine für Realitäten und Fiktionen

Foto: tom mesic

„Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten.“ (Willy Brandt)

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt heute bereits in Städten. Dass Metropolen wachsen ist keineswegs ein neuer Trend. Neu ist allerdings die Geschwindigkeit und Dynamik, mit der sich die Bildung von Megacities vollzieht. Sie konfrontieren die StädteplanerInnen tagtäglich mit schier unlösbaren ökologischen, sozialen und infrastrukturellen Problemen. In Peking geht kaum jemand mehr ohne Atemmaske auf der Straße. Wenn dort eine U-Bahn auch nur für eine halbe Stunde ausfällt, wartet eine halbe Million Menschen an den Stationen.

Die in der Tabakfabrik Linz angesiedelte Medienagentur „Ars Electronica Solutions“, der jüngste Bereich der Ars Electronica, entwickelt seit Jahren digitale Simulations- und Visualisierungswerkzeuge wie z.B. „GeoPulse“, mit denen komplexe urbane Zusammenhänge aus neuen Perspektiven betrachtet und analysiert werden können. Mit dem Ziel, konkrete Vorhersagen zu stadtspezifischen Themen treffen zu können.

Mit Michael Badics, einem der Direktoren der „Ars Electronica Solutions“, sprechen wir über den vielschichtigen Begriff „Smart City“, über die besonderen Herausforderungen und Chancen von Megastädten und die Zukunft von modernen Ballungsräumen.

Ein Beitrag von Nina Fuchs

Jingle: Cherry Sunkist

Musik: Peter Lang | BornDigital 1 (AKM-pflichtige Musik)

Nachhören können Sie den Beitrag hier:

 

Foto: Martin Hieslmair

Foto: Martin Hieslmair

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

beteiligte PionierInnen

 Zur Blogübersicht