Zehn oft gestellte Fragen und Antworten zur Tabakfabrik Linz

Was Sie schon immer über die Tabakfabrik wissen wollten – von den Pionieren und Pionierinnen über die Besiedlung bis zur Finanzierung: Wir haben 10 Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

1. Was ist die Tabakfabrik Linz?

Wo einst pro Minute und Maschine rund 8.000 Zigaretten produziert wurden, rauchen nun die Köpfe kreativer Geister. Die stillgelegte „Tschickbude“ der Austria Tabakwerke entwickelt sich zu einer urbanen Drehscheibe für kulturelle und kreative Industrien.

In seiner Neugestaltung definiert sich der revitalisierte Industriebau mit seinem Schwerpunkt auf zeitgenössischen Technologien und Kreativwirtschaft nicht als herkömmliches Museum oder Veranstaltungshaus: Er ist Werkbank, Bühne, Technologielabor, Resonanz- und Probenraum, kollaborativer Konzern und schließlich ein eigener fabrizierender Stadtteil.

Die Entwicklung der Tabakfabrik Linz wird das Profil der oberösterreichischen Landeshauptstadt nachhaltig prägen. In Linz stehen 205.000 Arbeitsplätze 192.000 EinwohnerInnen gegenüber – dies ist ein Alleinstellungsmerkmal im internationalen Standortwettbewerb der sogenannten „Second Cities“.

An jenem Ort, an dem einst die Zigarettenmarke Smart produziert wurde – Signet der weltberühmten Linzer Performance- und Medienkünstlerin Valie Export – formt sich nun eine „Smart Factory“ der kreativen Industrien, eine Modellfabrik der Zukunft: Aktuelle Studien belegen die steigende Relevanz der Tabakfabrik Linz im sogenannten „Smart Cities“-Kontext.

Die von Designer Peter Behrens entworfene denkmalgeschützte Industrieanlage gilt nicht nur als städteplanerische Chance und Projektionsfläche für die kulturelle und wirtschaftliche Zukunft von Linz. Als erster Stahlskelettbau Österreichs im Stil der Neuen Sachlichkeit ist sie auch architekturgeschichtlich von internationaler Bedeutung. Mit der Tabakfabrik schuf Behrens, der heute als Erfinder des Corporate Designs gilt, ein Gesamtkunstwerk im Sinne des radikalen Funktionalismus mit 80.000 Quadratmeter überdachter Nutzfläche. Mit Liebe zum Detail entwarf der Architekt die Gebäude und deren Einrichtung, von der Kaffeetasse über die Stühle bis zu den Farbmischungen. Der Mensch stand im Mittelpunkt seiner Überlegungen – ein Konzept, dem bei der Gestaltung der Tabakfabrik Linz im Sinne des „Social Designs“ auch heute eine zentrale Bedeutung zukommt.

Ein langlebiges Architekturjuwel

Die Geschichte der Tabakfabrik ist eine bewegte: 341 Jahre lang war das Gelände Produktionsort, zuerst von Textilien und später von Tabakwaren. 1850 als Notstandsmaßnahme gegründet, um die Gebäude der in Konkurs gegangenen Wollzeugfabrik weiterhin zu nützen, wurde die Tabakfabrik zum Symbol für einen Aufschwung durch Wandel. Das heutige Areal wurde in den 1930er-Jahren, auf dem Tiefpunkt der Weltwirtschaftskrise, in Etappen errichtet.

2001 kaufte der britische Gallaher-Konzern das Unternehmen im Zuge der Privatisierungswelle auf und veräußerte es an Japan Tobacco International. Der japanische Eigentümer entschied sich dazu, den Betrieb 2009 einzustellen. Einer der Gründe dafür dürften auch die strengen Auflagen durch den Denkmalschutz gewesen sein, unter den der Großteil der Gebäude zu Beginn der 1980er-Jahre gestellt worden war.

Die Stadt Linz kaufte schließlich 2009 die stillgelegte Tabakfabrik für 17 Millionen Euro zurück, inklusive Donauparkstadion. In Form eines top-down-initiierten Bottom-up-Prozesses soll das Architekturjuwel nun Raum bieten für eine Vielfalt an zeitgemäßen kulturellen und wirtschaftlichen Nutzungen, als verdichtetes Abbild einer zukünftigen Gesellschaft im Bereich der Arbeits- und Lebenswelten.

Im Sinne eines autopoietischen Systems (siehe unten) sollen sich die verschiedenen Teilbereiche möglichst aus sich selbst heraus entwickeln, organisieren und erhalten. Das Leitmotiv lautet: klare Regeln, keine Hürden. Dabei handelt die Tabakfabrik auf Basis von vier Leitlinien: Partizipation, Transparenz, Offenheit und Tragfähigkeit. Durch die gezielte Förderung transdisziplinärer Kooperationen wachsen die sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Milieus zusammen. Die Tabakfabrik Linz definiert sich dahingehend als Summe ihrer einzelnen Teile, als erster kollaborativer Konzern.

2. Was bedeutet Zwischennutzung?

© archipicture

Foto: Archipicture

Eine zentrale Strategie innerhalb der sowohl kurz- als auch langfristigen Entwicklung und Revitalisierung der Tabakfabrik Linz ist ihre Zwischennutzung. Im Sinne einer nachhaltigen und bedarfsgerechten Standortgestaltung ist, vor allem aufgrund der Größe des Areals, der temporäre flexible Gebrauch von ungenutzten Flächen oder Räumen unabdingbar. Die Potenziale der unterschiedlichen Gebäude und Räumlichkeiten werden durch eine Zwischennutzung ausgelotet und somit für die endgültige Verwendung vorbereitet.

Zwischennutzung ermöglicht eine frühzeitige, in der Praxis erprobte Qualitätssicherung, bietet Platz für Experimente und stimuliert das urbane Leben. Daher ist sie auch ein Generator für Innovationen. Sie fördert die öffentliche Wahrnehmung und infolgedessen auch die Aufwertung des Standorts. Nicht zuletzt bildet eine Zwischennutzung der Gebäudeteile eine wichtige finanzielle Stütze für die Eigentümerin und die weitere Entwicklung.

Wegen Umbau geöffnet

Aus diesem Grund umfasst die Zwischennutzung verschiedenste kulturelle, kreativwirtschaftliche und bildungspolitische Bereiche und wird in Form von Einzelveranstaltungen und durch längerfristige Einmietungen gehandhabt. KünstlerInnen, Kulturvereine, neue Selbstständige, Coaching- und Bildungseinrichtungen, Gesundheitsorganisationen, Sozialvereine, Werbe- und Digitalagenturen, Technologie- und SoftwareentwicklerInnen, ArchitektInnen, DesignerInnen, Medienunternehmen und Handwerksbetriebe nutzen unterschiedlichste Raumgefüge der Tabakfabrik als Atelier, Veranstaltungszentrum, Eventlocation, Co-Working-Space, Büro, Hörsaal, Praxis, Studio und Werkstatt.

Mit der fortschreitenden Renovierung und Adaptierung der einzelnen Gebäudeteile werden dauerhafte Nutzungen möglich, wie beispielsweise im bereits vollständig sanierten Bau 2, in dem seit Ende 2013 rund 200 Menschen arbeiten.

Die Tabakfabrik wurde während der Weltwirtschaftskrise vor 80 Jahren in Etappen gebaut. Heute kommt eine ähnliche Strategie zum Einsatz; die Revitalisierung des gigantischen Areals geschieht Schritt für Schritt, frei nach dem Motto: wegen Umbau geöffnet.

3. Nach welchen Kriterien werden die Räume vergeben?

Das Büro von KLD © Archipicture

Vorrangig visionäre Kräfte

Zu Beginn des Jahres 2014 liegen der Tabakfabrik Linz 200 Mietanfragen vor – mit einem Platzbedarf von rund 40.000 Quadratmetern. Dies ist ein klarer Beweis für den Bedarf nach einem Ort der Zukunft. Gemäß der Formel „vorrangig visionäre Kräfte“ haben sich bisher Einzelpersonen, Kleinunternehmen und Betriebe aus den Bereichen Kunst und Forschung, Kultur und Kreativwirtschaft sowie Industrie und Handwerk als Pioniere und Pionierinnen angesiedelt. Sie alle können sich mit der Gesamtvision identifizieren und leisten aufgrund ihrer unterschiedlichen Kompetenzen essenzielle Beiträge zur Weiterentwicklung der Tabakfabrik.

Nach intensiven Gesprächen, in denen die Bedürfnisse der Interessierten sowie die Möglichkeiten zu ihrer Beteiligung am Gestaltungskonzept ausgelotet werden, wird darauf geachtet, gezielt Milieus zu erzeugen, die voneinander profitieren. Konkret bedeutet dies die Schaffung optimaler Raum-, Vernetzungs- und Rahmenbedingungen und die Anordnung der einzelnen Unternehmungen im Sinne einer Produktionskette: Kunst und Forschung fungieren als Impulsgeber für Innovationen, neuartige Produkte und Dienstleistungen, die von der Kreativwirtschaft erforscht und erzeugt werden. Handwerk und Industrie fertigen die Waren an, die in Schauräumen präsentiert und vermittelt werden.

Anstatt potenzielle Nutzungen frühzeitig einzuschränken, sollen gerade in den ersten Phasen der Revitalisierung möglichst viele verschiedene Verwendungsformen auf dem Areal verwirklicht werden. Damit werden die zentralen Anliegen, Wünsche und Sehnsüchte der Gesellschaft nicht nur verortet, sondern auch in der Praxis erprobt.

Foto: Archipicture

4. Wer produziert jetzt in der Tabakfabrik?

Die Tabakfabrik entwickelt sich derzeit zu einem pulsierenden Stadtteil. Seit der vollständigen Sanierung von Bau 2 arbeiten auf dem Areal insgesamt 300 Personen. Damit produzieren bereits heute mehr Menschen in der Fabrik als vor der Schließung 2009. In den nächsten Jahren – nach der Revitalisierung der übrigen Gebäude – wird sich diese Zahl um ein Vielfaches erhöhen. Sobald Bau 1 fertig entwickelt und voll besetzt ist, könnten dort je nach Nutzung Hunderte weitere Pioniere und Pionierinnen ihre Räume beziehen. Und dann wäre schon die einstige Höchstzahl der Belegschaft erreicht.

Die Tabakfabrik ist für ihre Pioniere und Pionierinnen ein Laborfeld, in dem das zeitgenössische Leitbild kreativen Arbeitens in Netzwerken und losen Kommunikationsstrukturen gelebt wird.

In besonderer Weise macht die Branche der digitalen Medien durch die Verschmelzung verschiedener Genres, wie etwa Film, Video, Musik oder Animation, das Potenzial der CCI (Cultural and Creative Industries) deutlich. In der Tabakfabrik wird diese Domäne unter anderem vom Medienlabor Ars Electronica Solutions, dem jüngsten Geschäftsbereich der Ars Electronica Linz GmbH, von der Digitalagentur Netural oder dem Gaming-Culture-Kollektiv Bildschirmsprünge repräsentiert.

Weitere Pioniere und Pionierinnen sind beispielsweise:

Professionelle Unterstützung und Beratung erhalten die kreativen Industrien durch die gemeinnützige Dachorganisation Creative Region Linz & Upper Austria, die Kreativleistungen aus Linz und Oberösterreich über die Landesgrenzen hinaus sichtbar macht, Netzwerke und Kooperationen fördert sowie Workshops und Coachings anbietet.

Eine Gesamtauflistung aller Pioniere und Pionierinnen der Tabakfabrik Linz findet sich hier.

Trotz der geplanten Vermietung von großen Teilen des Gebäudekomplexes gilt die Devise, dass der schönste Blick öffentliches Gut ist. In diesem Sinne sollen die attraktivsten Räume, wie der oberste Stock von Bau 1, Teile des Kraftwerks oder die Säulenhallen, die die einzelnen Gebäude als Logistikringe verbinden, nicht versperrt werden, sondern für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Die Tabakfabrik soll als „gläserne Manufaktur“ und im Zuge von Veranstaltungen regelmäßig in Szene gesetzt werden.

5. Was ist das Besondere an der Konzeption?

Die Tabakfabrik Linz definiert sich als universelle Fabrik der Zukunft, als Verdichtungsraum von Kunst und Forschung, Wissenschaft und Kreativwirtschaft, Industrie und Handwerk, Darstellung und Diskurs, Bildung und Ausbildung, als neuer Stadtteil, in dessen Zentrum die Schaffenskraft der Menschen steht. Sie ist ein „Ort null“, an dem vieles beginnt, initiiert durch Selbstzündungseffekte.

Von der Tschickbude zum Produktionspalast

Tabakfabrik Pfeile rot

Unter dem Stichwort „Neoindustrialisierung“ funktioniert das Areal durch eine ausgewogene Mischung aus gemeinnütziger und kommerzieller Nutzung als Perpetuum mobile von Emerging Technologies, Handwerk, Forschung und Bildung, Kunst, Kultur und Kreativindustrie. Diese Bereiche umfassen gewinnorientierte Privatunternehmen ebenso wie ehrenamtliche Initiativen, staatliche Einrichtungen oder Einzelpersonen. Sie sind naturgemäß dynamisch und heterogen und schaffen in gegenseitigem Austausch fruchtbare Synergien. Erst die lebendige Vielfalt an möglichen Nutzungen und deren Erhalt – im Gegensatz zu einer Homogenisierung der Interessen – garantieren die langfristige Anziehungskraft des Architekturjuwels für sämtliche Schichten und Altersgruppen. Das zentrale Konzept der Entwicklung eines kreativen, neoindustriell produzierenden Stadtteils bietet das Potenzial, Linz zu internationalisieren, und konzentriert sich auf die vier Säulen Kreativität, Soziales, Arbeit und Bildung.

Ein Hauptaugenmerk in der Gestaltung des neuen Stadtteils liegt auf der Ermöglichung und gezielten Förderung von Beteiligung und Mitwirkung. Die Sektionen der Tabakfabrik, wie beispielsweise Zweirad oder FreundInnen der Gartenkunst, funktionieren wie eine zeitgenössische Version der ArbeiterInnenvereine. Die Tabakfabrik als einstige Hochburg der ArbeiterInnenklasse soll sich in diesem Geiste als partizipatives Musterprojekt etablieren.

sektion zweirad

Förderung der Kreativwirtschaft

Die Tabakfabrik Linz soll zu einer Drehscheibe der Kreativindustrie werden. EinzelunternehmerInnen und Betriebe im Bereich von Architektur, Design, Kunsthandwerk, Medien oder Werbung haben sich bereits auf dem Areal angesiedelt. Mit der gezielten Förderung dieser Wachstumsbranche und ihrer Bündelung in der Tabakfabrik findet Linz Anschluss an einen internationalen Trend. Schließlich sind Wertschöpfung und Beschäftigung im Bereich der Creative Industries trotz wirtschaftlicher Krisen kontinuierlich steigend. Aus diesem Grund wurde die Vernetzungsplattform Creative Region Linz & Upper Austria bereits früh in der Tabakfabrik angesiedelt.

Grundsätzlich gilt: Je attraktiver das Areal für kreativwirtschaftliche Betriebe ist, desto größer wird auch der finanzielle Spielraum der Tabakfabrik für die Förderung kultureller Initiativen sowie für die Schaffung von Freiräumen für KünstlerInnen.

Veranstaltungen: Ausstellungswerft und Verdichtungsraum

Aufgrund ihrer ebenso unkonventionellen wie spektakulären Raumsituation hat sich die Tabakfabrik Linz bereits jetzt zu einem international gefragten Ort für große touring exhibitions mit Potenzial zum Kassenschlager entwickelt. Diese Ausstellungen stellen auf niederschwellige Weise ein wirkungsvolles Werkzeug der demokratischen Wissensvermittlung dar, sprechen breite Bevölkerungsschichten an – und müssen nicht mehr wie in der Vergangenheit aufgrund fehlender Räumlichkeiten an Linz vorbeiziehen.

Unter dem Begriff „Ausstellungswerft“ positioniert sich die Tabakfabrik nun verstärkt als Anlaufhafen für diese Art der travelling exhibitions, nicht nur aufgrund der am Areal gebündelten Kompetenzen in diesem Bereich. Alle Faktoren für eine erfolgreiche Großausstellung sind in der Tabakfabrik gegeben, seien diese infrastrukturell, räumlich oder logistisch. Die Pioniere und Pionierinnen stehen dabei als PartnerInnen zur Verfügung, von der Konzeptentwicklung über die Konstruktion von Prototypen bis zum Entwurf von Marketingstrategien. Beispielsweise entwickelt das Medienlabor Ars Electronica Solutions interaktive Installationen, Virtual-Reality-Anwendungen oder partizipative Formate und das Kollektiv ArgeMarie befasst sich mit neuartigen Konzepten im Bereich von Ausstellungsarchitektur und Interaktionsdesign.

Ausstellungswerft sujet_p

Nach dem Erfolg von Großausstellungen wie Porsche – Design, Mythos und Innovation (rund 65.000 BesucherInnen) oder der Schau über die Terrakotta-Armee (rund 45.000 BesucherInnen) bespielt ab Anfang März 2014 die Wanderausstellung Tutanchamun – Sein Grab und die Schätze, deren einzige Österreichstation die Tabakfabrik ist, rund 2.500 Quadratmeter des Areals.

In Planung befinden sich derzeit zahlreiche internationale Ausstellungsprojekte, die sich zentralen Zukunftsthemen wie Klima, Mobilität, Ressourcenknappheit oder Stadtentwicklung widmen. Anfragen gibt es unter anderem vom American Museum of Natural History in New York City. Mit großen Wanderausstellungen möchte die Tabakfabrik international erfolgreiche Produkte der Kreativwirtschaft ins Rampenlicht rücken, doch bleibt auch im Bereich der Veranstaltungen Diversität Programm.

workshopgrafiken_kreislauf2

Die Tabakfabrik vermietet Räume an externe VeranstalterInnen und führt Eigenveranstaltungen nur in Kooperation mit anderen Institutionen durch, etwa der Ars Electronica, dem Brucknerhaus, der Kunstuniversität, der Johannes Kepler Universität, der voestalpine, der Linz AG u.v.m. Die Bandbreite reicht dabei von Hoch- über Populär- bis hin zu Subkultur.

Außerdem werden interkulturelle Projekte, Veranstaltungen im Bereich der Cutting-Edge-Technologien, der Kreativwirtschaft, Politik, Gesundheit, Soziologie, Wissenschaft und Bildung bis hin zu Freizeitkultur und kommerziellen Events veranstaltet, die nicht zuletzt jenes Geld einspielen, das für die Unterstützung von künstlerischen Projekten notwendig ist. Im Veranstaltungskalender decken – gemäß der Gesamtkonzeption der Tabakfabrik als vielseitigem Stadtteil – Kongresse, Vorträge, Workshops, Lesungen, Messen, Konzerte, Pop-up-Stores, Märkte, Produktpräsentationen, Fotoshootings, Tauschbörsen, Filmvorführungen, Coachings, Performances, Festivals und Firmenevents viele Bedürfnisse und Bereiche urbanen Lebens ab.

Ein gestaffeltes „Robin Hood“-Mietsystem bei den Veranstaltungen unterscheidet zwischen Kommerz-, Kultur- und Sondertarifen und gewährleistet so auch die Inklusion finanziell schwächerer VeranstalterInnen.

Details zu bereits realisierten Veranstaltungen hier.

Grundsätzlich entspricht die Ausrichtung der Tabakfabrik Linz in weiten Teilen den Zielen des Entwicklungsprogramms EU2020, das „intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum“ durch neue Technologien, Bildung und Kreativität forciert.

 

6. Wie positioniert sich die Tabakfabrik im Stadtgefüge und wie wird das Projekt international wahrgenommen?

Stadtentwicklung Grafik

Die Tabakfabrik nimmt als neuer Stadtteil eine besondere Position im Gefüge von Linz ein. Sie schließt eine Lücke zwischen dem Zentrum, dem daran anschließenden Kultur- und Freizeitraum der Donaulände und dem sich kontinuierlich entwickelnden Hafenviertel. Ihre Entwicklung geht Hand in Hand mit der zentralen urbanen Planungsstrategie, die Linzer Innenstadt in Richtung Osten – entlang der Industriegebiete des Donauhafens und des voestalpine-Areals – zu erweitern. Unterstützt wird dieses Vorhaben durch den Bau einer zweiten Straßenbahnachse, auf deren Strecke die Tabakfabrik in Zukunft prominente Haltestelle und neuer Knotenpunkt sein wird.

Haltestelle Zukunft oder: Hauptplatz der Fabrikation

verkehrsknoten_small

Die bereits in Planung befindliche Straßenbahnlinie, deren Strecke vom Bulgariplatz über die Gruberstraße bis zur Donau führen soll, ist ein klares Bekenntnis der Stadt Linz zum Standort Tabakfabrik: Denn während eine Buslinie verlegt werden kann, bleibt die Schienenführung als dauerhafte Verkehrsader bestehen. So werden rund 104 Millionen Fahrgäste pro Jahr „durch“ die Tabakfabrik reisen.

Die verkehrstechnische Erschließung der östlichen Stadtbezirke bedeutet nicht nur eine Aufwertung der Tabakfabrik, sondern bietet auch die Chance, den rund 10.000 Quadratmeter großen Peter-Behrens-Platz als weiteren Hauptplatz im Gefüge der Stadt zu etablieren.

Internationales Beispiel für Best Practice

Zahlreiche Einladungen zu Stadtentwicklungs- oder Zukunftskongressen als Best-Practice-Beispiel sind ein unmissverständlicher Beweis für den hohen Innovationsgrad und Erfolg des Entwicklungskonzepts: Die behutsame Transformation und Gestaltung der Tabakfabrik wird international als erfolgreiche Methode angesehen.

Im Kulturführer Mitteleuropa 2013 des Wiener Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM) beispielsweise wird die Tabakfabrik als Referenz angeführt, der „mit viel Engagement und Erfindergeist“ neues Leben eingehaucht wurde. Sie wird als ein Ort beschrieben, an dem die „Folgen, aber auch Chancen der Deindustrialisierung und der Entwicklung einer modernen Zivilgesellschaft“ sichtbar werden.

Einladungen führten das Team der Tabakfabrik unter dem Motto „Learning from: Linz, Rotterdam, Hamburg, Basel“ zum Internationalen Erfahrungsaustausch des Kreativquartiers Dachauer Straße in München, zur internationalen Konferenz Cultural Heritage and the EU-2020 Strategy in Vilnius, zum Touring Exhibition Meeting in Berlin mit 130 ReferentInnen aus 30 Nationen, zur europäischen Fachtagung Kreativquartiere und Stadtentwicklung – Chancen, Probleme, Modelle in Augsburg oder zur internationalen CCI Klubenquete zu Kreativquartieren im Parlament Wien.

 

7. Woher kommt das Geld für die Tabakfabrik?

Geld aus der öffentlichen Hand benötigt die Tabakfabrik momentan in erster Linie für die Instandhaltung, Renovierung und Adaptierung des denkmalgeschützten Baubestands sowie für dessen inhaltliche Entwicklung. Der laufende Veranstaltungsbetrieb sowie die bereits vermieteten Bereiche erwirtschaften bereits 2014 Gewinne.

Für die Instandhaltung und Wartung der künftigen Entwicklungsflächen und die konzeptionelle Entwicklungsarbeit erhält die GmbH einen Zuschuss der Stadt Linz, dessen maximale Höhe jährlich vom Gemeinderat beschlossen wird. Umgekehrt bezahlt die Tabakfabrik für das Areal Miete an die Stadt Linz, die je höher ausfällt, je mehr von der Eigentümerin der Liegenschaft, der Immobilien Linz GmbH, baulich investiert wird.

Innenfinanzierung bei Vollbetrieb

Für die baulichen Investitionen in der Tabakfabrik Linz sind verschiedene Gremien der Stadt Linz verantwortlich, die in einem mehrstufigen Verfahren Budgetentscheidungen treffen. Die Projektentwürfe des Entwicklungsteams werden im Aufsichtsrat der Tabakfabrik und im Aufsichtsrat der Immobilien Linz GmbH besprochen, vom Gebäudemanagement der Stadt Linz planerisch und technisch entwickelt und im Gemeinderat der Stadt Linz beschlossen.

Die Tabakfabrik Linz bezieht also weder im laufenden Betrieb noch für ihre Investitionen Kulturförderung. Im Gegenteil: Bereits jetzt wird im Bereich der Veranstaltungen ein Plus erwirtschaftet. Mit dem Ertrag dieser kommerziellen Events werden preiswertere Tarife für Kunst- und Kulturveranstaltungen möglich. Auch die Mieteinnahmen steigen kontinuierlich mit der wachsenden Zahl der Pioniere und Pionierinnen. Teilweise sorgen bereits jetzt Betriebe für eine Rückfinanzierung der in Umbaumaßnahmen investierten Beträge. Langfristig wird sich die Tabakfabrik Linz nach Abschluss der wichtigsten Sanierungsarbeiten über Mieteinnahmen und die Erlöse von Veranstaltungen selbst finanzieren.

Behrensplatz

Foto: Florian Voggeneder / Ars Electronica Festival 2013

8. Was heißt „kollaborativer Konzern“?

Das Prinzip Tabakfabrik

Das Funktionsprinzip der Tabakfabrik Linz ist eine Fusion aus mehreren Aspekten: Sie funktioniert einerseits wie die Schweizer Uhrmacherstadt La Chaux-de-Fonds, deren Häuserzüge und Straßen inhärent, wie in einer Fabrik, angeordnet sind. Andererseits arbeitet sie nach einer Inspiration durch den Linzer Künstler und Architekten Herbert Bayer wie eine Konzernzentrale, deren Produktionskette zu einem geschlossenen Ring geformt ist – beachtenswert, wenn man bedenkt, dass die geplante neue Firmenzentrale von Apple ebenso funktionieren soll.

Die Tabakfabrik ist eine interdisziplinäre Produktionsstätte, ein kollaborativer Konzern mit einsichtigen Prozessen, in dem möglichst viele verschiedene Fachbereiche und Initiativen zusammenarbeiten und sich gegenseitig bereichern. Aufgrund der Größe der Liegenschaft und der sie umgebenden Stadt wäre die Erschaffung einer Monokultur weder sinnvoll noch möglich, darüber hinaus garantiert erst die sukzessive Gestaltung und Bespielung ein organisches und nachhaltiges Wachstum.

Durch die spartenübergreifende Ausrichtung der Tabakfabrik als Manufaktur der neuen Moderne kann flexibel auf neue gesellschaftliche Anforderungen reagiert werden. Schon Peter Behrens wusste, dass Freiräume für Experimente nötig sind, um dem Wandel der Zeit gewachsen zu sein, und hat dieses Wissen bei der Planung der Fabrik – mit offenen, großen und leicht adaptierbaren Räumen – umgesetzt.

Die gläserne Manufaktur der Moderne

VOG_5702VOG_5702Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahrzehnten auf drastische Weise transformiert. Es wird an unterschiedlichen Orten, zu unterschiedlichen Zeiten, als Ich-AG, in wechselnden Teamkonstellationen und ohne Festanstellung gearbeitet. Diese Form der Erwerbstätigkeit braucht neue, offene und vernetzte Räumlichkeiten.

In der Tabakfabrik als kollaborativem Konzern wird dem wirtschaftlichen Strukturwandel Rechnung getragen. Die Erforschung innovativer Formen der Zusammenarbeit ist nicht nur eine zentrale Vision in ihrem Konzept, sondern sichert auch dem Produktionsstandort Linz internationale Wettbewerbsfähigkeit in der Zukunft. Gerade jetzt ist die Schaffung neoindustrieller Arbeitsplätze, die hoch qualifizierte Fachkräfte nach Linz bringen, eine große Chance für die Stadtentwicklung und unabdingbar, um der Konkurrenz gewachsen zu bleiben.

 

9. Was sind die nächsten Schritte?

In der ersten Entwicklungsphase der Tabakfabrik wurde das lange Zeit unzugängliche Areal ganz bewusst als spektakulärer Veranstaltungsort in das Bewusstsein der Bevölkerung gerückt, um einen hohen Bekanntheitsgrad, feste Bindungen und breite Akzeptanz zu gewährleisten sowie wichtige Erkenntnisse über die räumlichen Möglichkeiten der Liegenschaft zu gewinnen. Und so ist die Tabakfabrik heute ein Fixpunkt im kulturellen Leben von Linz: In den vergangenen vier Jahren haben rund 400.000 Menschen ca. 450 Veranstaltungen besucht.

Ars Electronica

Foto: Florian Voggeneder / Ars Electronica Festival 2013

Vom Eventhabitat zum Kreativbiotop

In der zweiten Transformationsphase wandelt sich die Tabakfabrik Linz nun durch die zunehmende Ansiedelung von kulturellen und kreativen Industrien planmäßig vom Eventhabitat zum Kreativbiotop, vom KonsumentInnentreff zum ProduzentInnentreff. Zentraler neuer Begegnungsort für die rund 300 Pioniere und Pionierinnen, ihre KundInnen und Gäste ist die Klub Kantine. Dieser Dreh- und Angelpunkt mit urbanem Flair bietet einen Restaurant- und Cafébetrieb mit regionalen und biologischen Produkten, ein TV-Studio sowie eine Bühne für Lesungen, Vorträge, Kleinkunst oder experimentelle Formate.

2014 beginnt der Planungsprozess für die Revitalisierung des wichtigsten und größten Gebäudes auf dem Areal: Bau 1, der rund 24.000 Quadratmeter umfasst und in seiner Gesamtheit unter Denkmalschutz steht. Etappenweise sollen Einheiten des gigantischen Haupttraktes energieeffizient und ressourcenschonend nutzbar gemacht werden.

Netural Büro

Die großen Werkstätten im Herzen der Tabakfabrik, dem Kraftwerk, wurden bereits instand gesetzt und MieterInnen und ProjektpartnerInnen zur Verfügung gestellt, sowohl für traditionelle Handwerke als auch für professionelle künstlerische Projekte. Die Werkstätten bestehen aus einer Schlosserei, Tischlerei, Spenglerei, Dreherei, Schweißerei, Fräserei und Druckerei.

Zukünftig ist die Kreation eines „FabLab“ geplant, einer offenen Hightech-Werkstatt mit 3-D-Drucker, Lasercutter und CNC-Maschinen. Dies soll ein motivierendes Umfeld für den kreativen Umgang mit neuen Technologien schaffen, die Umsetzung innovativer Ideen fördern und die Attraktivität des Produktionsstandortes künftig noch weiter erhöhen. Beabsichtigt ist auch die Schaffung eines Hörsaals in den großzügigen Räumlichkeiten des Kraftwerks. Im Mittelpunkt steht die Auseinandersetzung mit der kreativen Umwelt im Wortsinn: das Kraftwerk als Skulptur, von der ausgehend ausgebildet, gelehrt und Innovation beforscht wird.

  • Produkt-, Verfahrens-, Geschäftsmodell- und Managementinnovation
  • technische und organisatorische Innovation
  • Serviceinnovation
  • Geschäftsmodellinnovation
  • Designinnovation
  • soziale Innovation
  • zivile Innovationen
  • open innovation

Foto: Netural/Sighart

10. Wie kann man sich den Alltag in dieser gläsernen Manufaktur in der Zukunft vorstellen?

Die Tabakfabrik Linz ist nicht nur aus architektonischer Sicht visionär, sie definiert sich im Geiste ihres Schöpfers Peter Behrens auch heute als dynamische Produktionsstätte, als Versuchsanstalt für Visionen und für die konkrete Umsetzung gesellschaftspolitischer oder sozioökonomischer Zukunftsmodelle.

Daher beschäftigt sich das Entwicklungsteam der Tabakfabrik nicht nur mit der Gegenwart, sondern entwickelt auch Konzepte für das Jahr 2040. In diesem Jahr könnte sich die EinwohnerInnenzahl der Stadt Linz verdoppelt haben und das Leben der Menschen wird neuen Gesetzmäßigkeiten folgen.

Der Arbeitsmarkt entwickelt sich immer mehr in Richtung der sogenannten neuen Selbstständigkeit. Während die hohe individuelle Autonomie in der Gestaltung der Arbeit von vielen als positiv gesehen wird, wird diese oft mit hohen finanziellen Risiken und chronischem Konkurrenzdruck bezahlt. In der Tabakfabrik soll diesen negativen Entwicklungen bewusst entgegengesteuert werden.

Inspiriert von den Ideen und Konzepten des Thinktanks NANK (Neue Arbeit – Neue Kultur) rund um den Sozialphilosophen und Begründer der sogenannten New-Work-Bewegung Frithjof Bergmann, wird das Ziel verfolgt, neue berufliche Milieus für kreative Mikrounternehmen zu schaffen und zu erproben.

Unter den Begriffen „Co-Working“ und „Community Production“ stehen gemeinschaftliche Arbeitsstrukturen im Mittelpunkt, die effektive lokale wie internationale Synergien ermöglichen und eine kleinteilige, dezentrale Produktion durch die Bereitstellung von Hightech-Infrastrukturen und durch Ressourcenteilung fördern. Kooperation anstelle von Konkurrenz soll den Alltag bestimmen.

Pionierin

Foto: a_kep

Red Jobs – die Arbeit der Zukunft

Längerfristiges Ziel ist der Aufbau eines Zentrums für Produktions- und Innovationsforschung in der Tabakfabrik, um die gegenwärtig wie zukünftig auf dem Areal angesiedelten UnternehmerInnen und Initiativen sowie die interessierte Öffentlichkeit auf wissenschaftlicher Ebene bestmöglich zu unterstützen und aktive Forschungsarbeit für die Produktion von morgen zu leisten. Damit wird eine frühzeitige Integration neuer Erkenntnisse gewährleistet und wirtschaftlicher sowie technologischer Vorsprung gesichert. In diesem Kontext ist auch die Absicht zu sehen, in der Tabakfabrik neue Ausbildungssysteme für neue Berufsbilder zu schaffen.

Von den ArbeitnehmerInnen der Zukunft werden Fähigkeiten erwartet, die in unserem Bildungssystem bislang noch keinen Platz haben. Eine neue Art der Lehrlingsausbildung könnte diesen Anforderungen gerecht werden, am Standort Tabakfabrik konkret mit dem Lehrberuf „FabriksallrounderIn“.

Diese Ausbildung soll sowohl handwerkliche als auch geistige, technologische und künstlerische Kompetenzen vermitteln und alle Arbeitsbereiche, die es in der Tabakfabrik gibt, umfassen: von Verwaltung und Organisation über Technik und Veranstaltungsmanagement bis zu Kommunikation und Marketing. Außerdem können durch die angesiedelten Pioniere und Pionierinnen sämtliche Lehrbereiche der Kreativindustrie abgedeckt werden.

Es gibt Green Jobs, Schwarzarbeit, Blaue Montage. Eine universelle und praxisnahe Lehre könnte zur Basis für „Red Jobs“ werden, erfüllende Arbeiten im facettenreichen Tätigkeitsfeld der Kreativwirtschaft. Die Tabakfabrik Linz wird zum (Aus-)Bildungskollektiv: Ergänzt durch den „Rohstoff“ Ausbildung verschmilzt die Funktionsweise von Raum und Struktur mit gesellschaftlichen Erfordernissen.

 

Tabakfabrik und Autopoiese

Systeme organisieren, entwickeln und verändern sich im Rahmen einer besonderen Eigenlogik. Sie benötigen für ihren Aufbau unterschiedliche Elemente und vernetzen sich zu unterschiedlichen Strukturen. Man spricht von Autopoiese, wenn diese Elemente und Strukturen durch das System selbst produziert und reproduziert werden. Ein autopoietisches System erschafft und erhält sich demnach aus sich selbst heraus.

Das Konzept der Autopoiese bedeutet jedoch nicht, dass Kontakte nach außen, zur Umwelt des Systems, vollständig unterbunden sind. Diese Kontakte sind vorhanden und haben Bedeutung für die Existenz des Systems, können jedoch das System nicht diktieren. Es reguliert selbst das Ausmaß und die Form der Abhängigkeit oder Unabhängigkeit von seiner Umwelt.

In diesem Sinn bewahrt sich das System eine relative Autonomie; es handelt auf der Grundlage der eigenen systemspezifischen Logik und ist deshalb in seinen Beziehungen und Handlungen nicht beliebig von außen steuer- oder kontrollierbar.

Im Hinblick auf den Aufbau von sozialen Systemen nimmt der Begriff der Kontingenz eine theoretisch zentrale Position ein. Nicht nur in den Beziehungen zur Umwelt, sondern auch in inneren Beziehungen zwischen den Elementen existiert das Phänomen, dass niemals alle möglichen, sondern immer nur einige wenige Beziehungen zustande kommen und das System prägen.

Die Beziehungen zwischen Elementen folgen keiner festen Regel; es gibt weder notwendige noch unmögliche Verknüpfungen: Sie sind kontingent. Die Folge ist, dass Systeme mit großen Ähnlichkeiten bei den bestimmenden Elementen dennoch sehr unterschiedlich organisiert sind.

Aus sich selbst heraus: Ein Modell für den Entwicklungsprozess der Tabakfabrik

Im Konzept 4020 Linz – Tabakfabrik 2040: Strategie zur weiteren Entwicklung der Tabakfabrik Linz sind vier Säulen genannt, die als Grundelemente des neuen Stadtteils implementiert werden sollen: Kreativität, Soziales, Arbeit und Bildung. Diese Elemente bilden eine strukturelle Vorgabe für die inhaltliche Entwicklung der Tabakfabrik; hinzu kommt ein zeitgemäßes Verständnis des öffentlichen Raumes.

Der Begriff des öffentlichen Raumes bedeutet nicht, dass es sich vor allem um einen öffentlich subventionierten Raum handelt, sondern zielt in erster Linie auf das Moment der Aneignung dieses Raumes für soziale, kulturelle und politische Angelegenheiten ab. Im Detail wird das Konzept des öffentlichen Raumes selbst Gegenstand der Entwicklung und Ausdifferenzierung im Gesamtprozess. Die politischen TrägerInnen und das Management der Tabakfabrik sind zentrale Akteure und Akteurinnen, die dieses Konzept bearbeiten. Aber auch die vier Aktivitätsbereiche sind in diese Entwicklungsarbeit involviert. Aus einer systemtheoretischen Perspektive bilden alle Akteure und Akteurinnen – politische Repräsentanz, Management und Pioniere/Pionierinnen aus den vier Aktivitätsbereichen – Subsysteme eines Gesamtsystems und entwickeln sich in relativer Autonomie.

Im Hinblick auf die Prozesse der inneren Entwicklung und auf die Wechselwirkungen der Subsysteme untereinander stellen Autopoiese und Selbstorganisation bedeutsame Faktoren dar.

Der Vorteil, die Entwicklung der Tabakfabrik modellhaft als autopoietisch zu betrachten, besteht darin, dass daraus eine sowohl realistische als auch innovative Management- und Entwicklungsstrategie erwächst. Der traditionelle Zugang besteht darin, ein Areal wie die Tabakfabrik als lebloses Objekt von Interventionen, die von außen gesetzt werden, zu betrachten. In einem linearen Gestaltungsprozess werden Ideen gesammelt, Planungen erstellt und umgesetzt. Dabei setzen die PlanerInnen vielfach voraus, alle bedeutsamen Kontextfaktoren zu kennen; in der Regel ist diese Annahme jedoch nicht realistisch. Lernprozesse, in denen neue Erfahrungen gemacht und durch korrigierende Eingriffe rekursiv in den Gesamtprozess eingebracht werden können, sind in dieser traditionellen Sichtweise nicht vorgesehen. Das verstärkt die Gefahr, dass die Planung an inneren und äußeren Gegebenheiten vorbeigeht.

Ein systemtheoretisch inspirierter Zugang erkennt jedoch an, dass sich die Akteure und Akteurinnen in ihren jeweiligen Funktionen und Bereichen im Sinn von Subsystemen eines Gesamtsystems nach spezifischen Eigenlogiken organisieren und entwickeln. Welche Beziehungen die Akteure und Akteurinnen innerhalb der Bereiche oder auch zwischen unterschiedlichen Bereichen eingehen, wird der relativen Autonomie der Subsysteme überlassen. Auf diese Weise entsteht Raum für eine Vielfalt von kontingenten Verknüpfungen zwischen allen beteiligten AkteurInnen. Dieser Zugang ist realistischer, weil er das Moment der Kontingenz in allen Entwicklungsprozessen anerkennt und entsprechende Phasen der Reflexion und der Restrukturierung in den Prozess der Gestaltung einbauen kann. Der systemtheoretische Zugang ist auch innovativ. Er nutzt das spezifische kreative Potenzial, das entsteht, wenn Systemen Raum für Selbstorganisation geboten und das produktive Moment von Kontingenz zugelassen wird. Die Steuerung des Gesamtsystems wird nicht aufgegeben. Sie konzentriert sich einerseits auf die Implementierung von politischen, wirtschaftlichen und technischen Rahmenbedingungen, an denen sich die Subsysteme zu orientieren haben. Andererseits bringt sie die steuernden Akteure und Akteurinnen dazu, sich als Teile eines Gesamtsystems zu betrachten, die zwar eine bestimmte Machtposition einnehmen, jedoch in dieser Position auch in Wechselwirkung mit und in Abhängigkeiten von Subsystemen stehen. Diese Selbstwahrnehmung vermittelt in der Regel einen sozial informierten, kompetenten und reflexiven Stil der Führung.

Headerfoto: Netural/Sighart