Krisenfeste Tabakfabrik – Mit Kreativität gegen Corona

Volker Weihbold

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen – gerade jetzt sind originelle Lösungen gefragt, um mit diesen herausfordernden Zeiten umgehen zu können. Die MieterInnen der Tabakfabrik, die mit ihrer Kreativität und Innovationskraft das Ökosystem des kollaborativen Konzerns tagtäglich bereichern, sind genauso von den wirtschaftlichen Problemen der Corona-Pandemie betroffen. Auf ihre eigene Art und Weise machen sie aber das Beste aus dieser schwierigen Situation – ganz im Sinne der „Fabrik der guten Hoffnung“

  • Die Grand Garage zeigt mit ihren MAKE FROM HOME SESSIONS, dass Maker auch von Zuhause aus kreativ sein können. GRAND GARAGE Mitglieder sowie alle Interessierten können sich das Workshop-Programm des Makerspace kostenlos nach Hause holen. In einem Online-Klassenzimmer finden mindestens einmal in der Woche virtuelle und interaktive Workshops statt – von Member für Member! Die Themen reichen dabei von Mikrocontroller- und Computertechnik über IoT bis hin zu Big Data. Außerdem können sich Mitglieder jederzeit via Teamspeak in einer virtuell-nachgebauten Garage online treffen, sich austauschen und Stammtische abhalten.
    Darüber hinaus unterstützt die GRAND GARAGE regionale Kleinbetriebe in der Produktion von Face Shields für medizinisches Personal. So kann einerseits die Herstellung dieser Schutzausrüstung beschleunigt werden, gleichzeitig werden für diese Firmen auch während der Corona-Krise finanzielle Umsätze garantiert und Arbeitsplätze gesichert. Für die von der GRAND GARAGE produzierten Rahmen wird ein kleiner Betrag verrechnet, dessen Erlös direkt an die Corona Nothilfe des SOS Kinderdorfes gespendet wird. Die Zeit, die das GG-Team in die Produktion steckt, ist ebenso ehrenamtlich und keine Arbeitszeit.

Workshops in der GRAND GARAGE finden ab sofort virtuell statt. © GG

  • Die Creative Region hat innerhalb kürzester Zeit ein Erste-Hilfe-Programm für Kreativschaffende und Start-ups auf die Beine gestellt. Das digitale „First Business Aid“-Programm unterstützt Creative Businesses, die durch die Krise stark betroffen sind, und hilft ihnen dabei, wieder auf die Beine zu kommen und sich neu auszurichten – und das kostenlos. Anmeldung bis 17. April, mehr Infos gibt’s hier.
    Für selbstständig Kreativschaffende und GründerInnen aus der Kreativbranche gibt es mit dem „For Your Inspiration“-Lehrgang ein Bootcamp der Extraklasse, um wichtige Inputs für Wachstum und Erfolg des eigenen Creative Business zu sammeln. Für den Lehrgang, der im Sommer startet, werden außerdem 12 Stipendien im Wert von je 10.000 € an JungunternehmerInnen aus ganz Österreich vergeben – Bewerbung bis 30. April, Details gibt’s hier.

Der Store in der Tabakfabrik bleibt geschlossen, der Onlineshop von VRESH ist allerdings jederzeit geöffnet. © VRESH

  • Die Umsätze des fairen Modelabels vresh sind eingestürzt, schlimm traf es auch ihre ProduktionspartnerInnen, bei denen die Produktion ganzer Kollektionen gestoppt wurde. Kurzerhand stellte das Label auf die Fertigung von Masken um und schaffte dadurch nicht nur Arbeit für die ProduktionspartnerInnen und sich selbst, sondern sorgte auch für nachhaltigen Mehrwert für die Gesellschaft und Schutz vor dem Virus – die Masken gibts hier. Außerdem haben sie eine Crowdfunding-Plattform für Masken ins Leben gerufen, um kreative und lokale Initiativen ohne Budget und die europäischen Produktionspartner zu unterstützen.
  • Innerhalb einer Woche hat der Kunststoff-Spezialist Haratech ein modulares und nachhaltiges System entwickelt und stellt mit lokalen PartnerInnen Faceshields made in Austria her. 

Die factory300 verlagert die Community-Angebote ins Web. © Florian Schürzenbaum

  • Die factory300 hat geschlossen, Networking-Events und Support für ihre Mitglieder hat sie aber kurzerhand ins Web verlagert: Egal ob Webinar zur Mitarbeiterführung, das Acceleration-Wochenende Startup Live oder das Support-Format „CONDA hilft“ für Unternehmen, die unter der Corona-Krise leiden – Interessierte können ganz bequem von zuhause aus teilnehmen.
  • Die AXIS Coworking Community goes digital und trifft sich in der Virtual Axis Cafeteria zum Plaudern und zum täglichen Morning Coffee. Events wie der Workshop für EPUs und Kleinstunternehmen, um ideale Kunden zu finden, finden als Webinar statt.
  • Auf unseren Lieblingslunch von Aroy Thai und Rajaa müssen wir auch daheim nicht verzichten – sie liefern wunderbares Essen vor die Haustüre.

Auch die vielen weiteren Unternehmen in der Tabakfabrik versuchen, der Krise mit viel Positivität zu entgegnen. Teilt uns gerne in den Kommentaren mit, wie ihr mit der aktuellen Situation umgeht!

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Blogübersicht