Kollaborative Widerstandskraft – Tabakfabrik Linz geht stark durch die Krise

Tabakfabrik Linz

Einer für alle, alle für einen! Die Tabakfabrik Linz begegnet der Corona-Krise mit kollaborativer Resilienz, strukturiert ihre Angebote für Co-Working, Start-ups und Corporates, Kreative und KünstlerInnen sowie für Wissenschaft und Forschung und hebt diese damit auf ein noch professionelleres Niveau: Die Innovationswerkstatt GRAND GARAGE, die factory300 mit der Strada del Startup, das neu geschaffene Art Magazine an der Unteren Donaulände und das Kraftwerk als Triebwerk der Forschung ermöglichen unterschiedlichsten Interessensgruppen ein perfektes Andocken im Innovations-Ökosystem Tabakfabrik.

Die Erfolgsgeschichte der Tabakfabrik Linz als international beachteter Innovationsstandort begann vor fast genau zehn Jahren mit ihrem Übergang ins städtische Eigentum. „Diese Erfolgsgeschichte wird auch nach Corona weitergehen“, ist Aufsichtsratsvorsitzender und Bürgermeister Klaus Luger überzeugt. „Experten gehen davon aus, dass die zur Bewältigung dieser Krise notwendigen Beschränkungen und die neuen Arbeitsformen – Stichwort Homeoffice – einen starken Impuls für die Akzeptanz und Weiterentwicklung der Digitalisierung bringen werden. Mit einem Hotspot wie der Tabakfabrik, in der seit 2015 Digitalisierungswegbereiter am Arbeiten sind, sind wir für diese Zukunft gut gerüstet und werden daher auch aus dieser Situation gestärkt hervorgehen.“

Ein Leuchtturm in herausfordernden Zeiten: Die Tabakfabrik Linz strahlt während der Corona-Krise als „Fabrik der guten Hoffnung“. Bildcredit: Tabakfabrik Linz

Vier mächtige TABAKFABRIK-Säulen: Grand Garage, factory300/Strada del Startup, Kraftwerk und Art Magazine

Was den Standort Tabakfabrik seit Beginn seiner Transformation auszeichnet, ist die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen, Unternehmen und Organisationen im Sinne eines kollaborativen Konzerns. Gerade in der Corona-Krise zeigt sich die Kraft der „PionierInnen“ in der Tabakfabrik: sie stellen ihre Angebote für Co-Working, Start-ups und Corporates, Kreative und KünstlerInnen sowie für Wissenschaft und Forschung auf die vier starken Säulen: GRAND GARAGE, factory300/Strada del Startup, Art Magazine und Kraftwerk. Die Tabakfabrik Linz Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft fungiert dabei als zentraler Knotenpunkt für Struktur, Kommunikation und Community Management.

Den Jahreszeiten gleich hat jedes dieser Standbeine seine besonderen Fähigkeiten, die besondere Stärke und Widerstandskraft des Ganzen ergibt sich aber erst durch das Zusammenspiel der unterschiedlichen Player. Derzeit sind diese digital miteinander verbunden, nach dem Ende des Social Distancing wird sich durch die räumliche Nähe unter einem Fabriksdach zusätzliche Schlagkraft entfalten – und die Zahl der Unternehmen und Organisationen, die sich an diesem kollaborativen Konzept beteiligen, sukzessive erweitern.

„Die Tabakfabrik ist gerade jetzt ein Leuchtturm und eine Fabrik der guten Hoffnung. Unsere Community ist dank ihrer Vielseitigkeit und ihrer Fähigkeit zur Kollaboration besonders resilient. Durch unsere einzigartigen Räumlichkeiten und den attraktiven Branchenmix werden wir in der Corona-Krise als Fels in der Brandung wahrgenommen und erhalten auch jetzt zahlreiche Anfragen von Unternehmen, die Teil unseres Ökosystems werden wollen“, sagt Chris Müller, Direktor für Entwicklung, Gestaltung und künstlerische Agenden der Tabakfabrik Linz.

„Die Tabakfabrik vereint das Beste aus öffentlicher und privater Wirtschaft: Sie hat mit der Stadt Linz einen starken öffentlichen Eigentümer und Träger, ist aber betriebswirtschaftlich orientiert und finanziell eigenständig. Gerade in schwierigen Zeiten wie jetzt ist sie daher ein sicherer Hafen für alle ihre Communities“, sagt Markus Eidenberger, Kaufmännischer Direktor der Tabakfabrik Linz.

 

Perfekter Platz für Gründer, Start-ups und Co-Working: Die factory300. Bildcredit: Florian Schürzenbaum

 

factory300: Learn, work, connect

Als Tochterunternehmen der startup300 AG ist die factory300 der perfekte Platz für Gründer und Startups. Aber nicht nur für diese: der offene Coworking-Space, die Meeting- und Veranstaltungsflächen sowie die Private Offices stehen allen offen, die sich in dieser innovativen und kreativen Community wohlfühlen und hier arbeiten, sich weiterbilden und netzwerken wollen. Das Angebot richtet sich auch an Corporate-Teams. Über 400 Members zählt die Community bereits, neben vielen Startups und Freelancern auch Corporates wie Wacker Neuson, Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, Strabag, Miba und viele anderen mehr. Ein vielfältiges Veranstaltungsangebot und niederschwellig zugängliche Meeting-Räume runden das Angebot ab. Für Co-Working bietet die factory300 eine ideale Umgebung und maßgeschneiderte Angebote vom Full Desk bis zur einmaligen Miete von Meetingräumen. Als besonderes „Zuckerl“ haben alle factory300-Members Zugang zum Innovations-Club zero21 und können so auf die Events, Services und Angebote von fast 100 Netzwerkpartnern zugreifen.

https://zero21.club/

https://www.factory300.at/

 

Blick ins Pixel der Gründer von Blockpit in der Strada del Start-up. Bildcredit: Tabakfabrik Linz

„Gerade in Zeiten der Krise zeigt sich der echte Geist der Kollaboration und der partnerschaftlichen Zusammenarbeit. Die Communities der Tabakfabrik rücken näher zusammen, beinahe täglich entwickeln sich neue Projekte aus der Kraft der Zusammenarbeit. Dabei fallen die Grenzen zwischen Freelancern und Start-ups, Corporates und Bildung – Schubladendenken wird am Fabrikstor abgegeben“, sagt Bernhard Lehner, Vorstand der startup300 AG.

Strada del Start-up: Ökosystem für innovative Start-ups und Corporates

Eröffnet im November 2018, ist die Strada del Startup als europaweit einzigartiges Projekt eine gefragte Adresse für aufstrebende Start-ups und Innovatoren, die in ingesamt 57 Pixeln die Straße des Erfolgs besiedelt haben. Um den Austausch zwischen Start-ups und etablierten Unternehmen (Corporates) zu fördern, gibt es auf der Hauptstraße der Innovation in der Tabakfabrik eigene Begegnungszonen und eine Vielzahl von Veranstaltungen und Service- und Consulting-Leistungen, die Innovation auf beiden Seiten befeuert.

https://strada-del-startup.at

Art Magazine: Neue Kunst im alten Tabaklager

Wo einst die kostbaren Tabakballen aus dem Orient lagerten, wird jetzt künstlerische Kreativität entfacht. Um bestmögliche Bedingungen für die facettenreiche heimische Kunst- und Kulturszene zu schaffen, verwandelt sich das direkt an der Unteren Donaulände gelegene Magazin 1 der Tabakfabrik Linz in ein „Art Magazine“. Die atmosphärischen denkmalgeschützten Hallen aus den 1930er Jahren werden aufgrund der großen Nachfrage zu Ateliers und Kleinwerkstätten für zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler umgebaut. Insgesamt wird das Magazin 1 der Tabakfabrik auf rund 5.000 Quadratmetern unterschiedlich große Ateliereinheiten beherbergen, die 2020 etappenweise fertiggestellt werden.

 

Die Kesselhalle des Kraftwerks wird zum multifunktionalen Hörsaal. Bildcredit: Gregor Hartl Fotografie

Kraftwerk: Triebwerk der Forschung

Einst mit Kohle, Öl und Gas gespeist, wird das Kraftwerk der Tabakfabrik Linz nun mit Innovationskraft betrieben und intellektuelle Energien für die Gesellschaft produzieren. Seit 2016 widmen sich Kunstuniversität Linz und Johannes Kepler Universität Linz gemeinsam mit der Tabakfabrik der Aufgabe, das Kraftwerk als Triebwerk der interdisziplinären Forschung zu positionieren. Ziel ist die Schaffung eines Umfelds, das die inter- und transdisziplinäre Forschung ebenso wie die Entfaltung und Analyse kreativer Prozesse im Kraftwerk fördert.  Im Geist seiner alten Funktion wird das Kraftwerk so zur treibenden Kraft für Forschungsprojekte, die Kreativität, Experiment und Austausch zwischen den Universitäten, Disziplinen und Praxisbereichen ermöglichen und unterstützen. Als Motor der Wissenschaft dient die Kesselhalle des Kraftwerks, die in einen multifunktionalen Hörsaal verwandelt wird. Die Kesselhalle ist mehrere Stockwerke hoch und bietet als spektakuläre Eventlocation mit unterschiedlichen Ebenen eine einzigartige Atmosphäre für Vorlesungen, Kongresse oder Abendveranstaltungen. Zusätzlich entstehen im Kraftwerk unter Federführung der Brau Union eine Brauerei für Linzer Bier und ein neuer Gastronomiebetrieb.

Die GRAND GARAGE ist die Geburtsstätte großer Ideen und innovativer Projekte. Bildcredit: Gerhard Gruber

GRAND GARAGE: Innovationswerkstatt für Menschen, Wissenschaft und Technologie

Die GRAND GARAGE im Magazin 3 der Tabakfabrik Linz greift den Garagenmythos auf: die Garage als Geburtsstätte von Ideen, als erweitertes Wohnzimmer für Technik- und Innovationsfreaks. In diesem Makerspace, der sich auf über 4000 Quadratmetern erstreckt, können mehrere hundert Mitglieder auf hoch-professionelle analoge und digitale Technologien zugreifen und sich mit ihren Maker-KollegInnen austauschen, um gemeinsam neue Prototypen zu entwickeln. Das Ziel der GRAND GARAGE ist die Vernetzung einer Community, sowie die Unterstützung, Befähigung und Weiterentwicklung von Skills und Methodenkompetenzen.  Die GRAND GARAGE soll die Geburtsstätte großer Ideen und innovativer Projekte für unsere Gesellschaft sein.

Auch als Ausbildungsstätte auf Höhe der Zeit hat sich die GRAND GARAGE einen Namen gemacht. In der CODERS.BAY werden in nur fünf Monaten solide Programmierkenntnisse vermittelt, die AbsolventInnen einen direkten Einstieg in den Arbeitsmarkt als gefragter Junior Coder.

„Ein Gedanke, der uns als GRAND GARAGE verstärkt durch die Corona-Krise begleitet, ist jener der ‚unternehmerischen Nächstenliebe‘. Über Unternehmensgrenzen hinaus wollen wir offen mit Wissen und Herausforderungen umgehen, sowie uns gegenseitig aushelfen und unterstützen. Aktuell sehen wir, dass das Ökosystem der Tabakfabrik dieser Vision schon sehr nahekommt und sich auch auf unsere Community überträgt: durch den Einsatz von digitalen Stammtischen, online Workshops und Hilfsaktionen, gestützt durch die verfügbaren Technologien, lernen und wachsen wir gemeinsam mit unseren Mitgliedern auf eine neue Art, die uns gestärkt aus dieser Zeit hinausgehen lässt“, sagen Ruth und Werner Arrich, Geschäftsführer und Co-Founder der GRAND GARAGE.

 

https://www.grandgarage.eu

https://www.codersbay.at

FOKUS COMMUNITY MANAGEMENT

Die Tabakfabrik Linz setzt seit vielen Jahren auf ein aktives Management seiner lebendigen und vielfältigen Community. Nun wird dieser Teilbereich innerhalb der Dachorganisation inhaltlich wie personell verstärkt, um allen MieterInnen, ihren MitarbeiterInnen und allen Personen im Umfeld der Tabakfabrik eine noch bessere Vernetzung und noch besseren Service bieten zu können. Zusätzlich wird am Ausbau von gemeinsamen Veranstaltungen – wie etwa dem gemeinsamen Match Day Karriere Walk & Talk – gearbeitet.

RAUM-SCHIFF TABAKFABRIK

Egal ob VeranstalterInnen einen Workshop-Raum für zehn Teammitglieder oder eine Kongresshalle für 1000 Gäste suchen: Für physische Begegnungen nach der Corona-Krise verfügt die Tabakfabrik Linz nicht nur über die Räumlichkeiten für praktisch jeden Anlass – sie verwebt ihr vielfältiges Flächenangebot auch mit einer lebendigen Community und einem einzigartigen Industriechic.

https://tabakfabrik-linz.at/veranstalten/

CYBER SECURITY & CO: EVENTS UND KONGRESSE ZU DEN THEMEN DER ZUKUNFT

Die globale Daten-Vernetzung vom Smartphone bis zur Industrie 4.0 ist unaufhaltsam und erlebt durch die Corona-Krise eine zusätzliche massive Beschleunigung.  Was Wirtschaft und Kommunikation ungeahnte Möglichkeiten eröffnet, bietet gleichzeitig Angriffsfläche für Kriminelle und Terroristen – umso wichtiger Cyber Security.  Die Sicherheit von IT und OT, also Hard- und Software, die physisches Equipment und physische Prozesse überwacht, ist für Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und ganze Volkswirtschaften von entscheidender Bedeutung und ein zentrales Element beim Schutz kritischer Infrastrukturen. Die Tabakfabrik Linz widmet Cyber Security / IT- und OT-Sicherheit in Zusammenarbeit mit The Blue Minds Company und Techhouse einen eigenen Veranstaltungsschwerpunkt. Dazu der frühere Bundeskanzler und Managing Partner von Blue Minds, Christian Kern: „Im Zeitalter der Digitalisierung und allumfassenden Vernetzung müssen Unternehmen auch im Bereich der Sicherung ihrer Systeme den nächsten Entwicklungsschritt machen und den akuten Ernst der Lage erkennen.“

Auch zu anderen drängenden Themen wie etwa Klimaerwärmung, globalen bzw. lokalen Lieferketten, Re-Industrialisierung, Luftqualität und Gesundheitsversorgung werden in der Tabakfabrik systematisch Eventkonzepte aufgebaut.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

beteiligte PionierInnen



GRAND GARAGE

Gemeinsam Ideen entwickeln, ausprobieren und realisieren. Die Innovationswerkstatt für alle technisch Interessierten. Ein Raum für Menschen, Wissen und Technologie.

mehr erfahren


startup300 AG / factory300

Die startup300 AG ist ein österreichisches Business Angel-Netzwerk und Startup-Infraskturanbieter. startup300 wurde im Dezember 2015 von Bernhard Lehner und Michael Eisler gegründet. Hinter startup300 stehen 125 österreichische Startup-orientierte Unternehmer und Business Angels, darunter Hermann Hauser, Hansi Hansmann, Hans-Peter Haselsteiner, Michael…

mehr erfahren
Zur Blogübersicht