Bauzeit in der Tabakfabrik: Ein Überblick

Zechner.com - expressiv.at

Wir bauen! Ab dem Frühjahr 2021 steht die Tabakfabrik im Zeichen der Veränderung – und das mehr denn je. An der Gruberstraße entsteht das Neubau-Ensemble QUADRILL, im Mittelpunkt der Fabrik wird dem Kraftwerk neues Leben eingehaucht und die Magazine 1 und 2 befinden sich kurz vor der Fertigstellung. Eine herausfordernde Situation für die Tabakfabrik, ihre MieterInnen und umliegende Parteien. In diesem Beitrag geben wir einen kurzen Ein- und Überblick in die verschiedenen Phasen der Bauentwicklung.

Aufmerksame BeobachterInnen haben schon bemerkt: Seit Ende Februar wird beim ehemaligen Verwaltungstrakt der Tabakfabrik entlang der Ludlgasse gearbeitet. Das Gebäude wird entrümpelt, entkernt und für den Abbruch vorbereitet. Das steht auch im Bereich der Endverpackung und in der Étage Lumière bevor. Bis zum Ende der Ausstellung „Van Gogh – The Immersive Experience“ am 14. März 2021 werden sich diese Arbeiten in Grenzen halten, danach geht es richtig los. Bis zu diesem Zeitpunkt werden auch die großformatigen Skulpturen und Kunstwerke, die sich auf dem Außenareal der Tabakfabrik befinden, abgebaut und entweder versetzt oder bis zur Wiederaufstellung eingelagert.

Komprimierte Parkfläche für grüneres und ruhigeres Areal

Mitte März wird dann der Bauzaun für das QUADRILL aufgestellt – der erste Hinweis, dass hier Großes passiert, denn dann wird auch mit dem tatsächlichen Abbruch und der Abtragung der Bausubstanz begonnen. Ab diesem Zeitpunkt werden sich auch die Parksituation und die Verkehrsführung im Innenhof der Tabakfabrik ändern. Es wird eine zentrale Parkfläche geben, auf der die PKW gesammelt parken können. Die Anzahl der Stellflächen bleibt annähernd gleich. Eine zusätzliche Herausforderung in diesem Zusammenhang bildet die Kraftwerks-Baustelle, die ebenso versorgt werden muss. Eine gesonderte Information zur Parksituation für Betroffene hat es bereits gegeben, weitere werden bei Bedarf folgen.

In puncto Eingang wird sich vorerst wenig ändern – erst, wenn im Mai die Brücke zwischen Bau 3 und Bau 1 abgerissen wird, kommt es zu einer Verlegung der Ludlgasse-Einfahrt; sie wird später aber wiederhergestellt.

Übersichtsplan Peter-Behrens-Platz während der ersten Bauphase.

In dieser Bauphase ist es umso wichtiger, einen ruhigen und grünen Rückzugsort in der Tabakfabrik zu haben. Für Outdoor-Meetings, gemeinsame Lunches oder einfach zum Entspannen werden wir eine ganz besondere Zone schaffen, die es bis jetzt in der Tabakfabrik nicht gegeben hat: eine komplett autofreie, abgegrenzte und grüne Ruhezone, die mit passendem Mobiliar und gastronomischem Angebot zum Verweilen einlädt.

Die Aerosol Alley im Urban Canyon zwischen Lösehalle und Grand Garage wurde bereits im Vorjahr mit Bäumen bepflanzt – heuer wird sie zur grünen Rückzugsoase für alle MieterInnen der Tabakfabrik. Rendering: sonaar

Wer mehr über den Baufortschritt in der Tabakfabrik erfahren möchte, findet auf unserer Facebook-Seite regelmäßig Videos, in denen Direktor Müller durch die verschiedenen Baustellen führt und alle bevorstehenden Phasen erklärt!

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Blogübersicht