Next Level Makerspace: Grand Garage startet durch

Christian Holzinger

Mit der Eröffnung des 1. Stocks für den Memberbetrieb wird die GRAND GARAGE zu einer der größten öffentlichen Mechatronikwerkstätten Europas und bietet technikinteressierten Menschen auf über 4.000 Quadratmetern Platz für den Prototypenbau und die Umsetzung ihrer Ideen.

Der Andrang beim Opening der GRAND GARAGE vor einem halben Jahr im Februar 2019 war groß: die erwartete Besucherzahl von 600 Personen wurde weit überschritten; insgesamt zeigten über 1.200 Menschen ihr Interesse an der ersten öffentlichen Werkstatt in Linz. Aufgrund der komplexen Ablufttechnik wurde vorerst nur der Digitalbereich im 2. Stock für den öffentlichen Betrieb freigegeben. Lasercutter, Lötstationen und 3D-Drucker liefen die letzten sechs Monate auf Hochtouren. Jetzt dürfen sich alle Mitglieder erneut freuen: Ihre Spielwiese hat sich soeben um 1.000 m2 vergrößert. Ihnen stehen jetzt auch Robotik, Maschinenbau, Leichtbau, Oberflächentechnik und ein Schweißstudio zur Verfügung.

„Die GRAND GARAGE in der Linzer Tabakfabrik besticht durch ihre Einzigartigkeit. Das bestätigt eindrucksvoll die Bilanz der vergangenen sechs Monate. Die weiteren Räumlichkeiten gestatten nun noch mehr Experimentierfläche für die Öffentlichkeit. Die Möglichkeiten, Ideen Realität werden zu lassen, sind in Linz gegeben. Für mich steht diese Kooperation zwischen privatem Investor und
öffentlicher Hand als gelungenes Zeichen dafür, dass wir gemeinsam den Weg zur innovativsten Stadt Österreichs beschreiten. Solche Bausteine treiben unsere Stadt voran und lassen Linz in neuem Licht erstrahlen“, sagt Bürgermeister Klaus Luger, Aufsichtsratsvorsitzender der Tabakfabrik Linz.

Eröffnung der Grand Garage am 28. Februar | Foto: vog.photo

„Mit der GRAND GARAGE hat die Tabakfabrik wichtige Weichen für die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Linz gestellt. In Zeiten, in denen gute Ideen den globalen Markt bestimmen, braucht es offene Werkstätten zur Förderung von Experimentierfreude, Vernetzung und Innovation. Für die in der Tabakfabrik beheimateten Start-ups ebenso wie für externe Entrepreneure und Unternehmen ist die GRAND GARAGE ein großer Gewinn“, sagt Markus Eidenberger, kaufmännischer Direktor der Tabakfabrik Linz.

„Die Bevölkerung bekommt mit der GRAND GARAGE einen niederschwelligen Zugang zum Motorraum der Tabakfabrik, in dem vom 3D-Druck bis zur Metallbearbeitung alles möglich ist. Damit laufen die Produktionsschichten im kollaborativen Konzern Tabakfabrik wieder an. Nun kann man eine zündende Idee vom ersten Entwurf bis zum fertigen Produkt zur Gänze in der Tabakfabrik umsetzen. Wenn sie gut ist, wird die Idee von startup300 finanziert, in der GRAND GARAGE gebaut und dann in der Lösehalle präsentiert und verkauft“, sagt Chris Müller, Direktor für Entwicklung, Gestaltung und künstlerische Agenden der Tabakfabrik Linz.

Ein Projekt mit Herz, Hirn und Power

Die GRAND GARAGE hat sich aus dem Mechatronik-Ausbildungsprogramm CAP. entwickelt, das AHS-Schüler*innen parallel zur Oberstufe handwerklich-technische und Management-Fähigkeiten vermittelt. Einige CAP.tains arbeiteten bereits während der Ausbildung an eigenen Produktideen und stießen dabei immer wieder auf unüberwindbare Grenzen bei der technischen Umsetzung. Leider gab es in Oberösterreich zu diesem Zeitpunkt keine öffentlich zugänglichen Werkstätten, in denen Prototypenbau und Ideenaustausch möglich waren. Zudem war es teilweise schwierig, technisches Material zu günstigen Konditionen in kleinen Mengen zu
erhalten. Eine Gruppe von CAP. Absolventen formulierten daher 2016 den dringenden Wunsch, Zugang zu einer professionell ausgestatteten Werkstätte zu bekommen und gaben damit den Anstoß zur Errichtung der GRAND GARAGE.

v.l.n.r.: Christian Szinicz (Leiter und Vorstandsvorsitzender der Future Wings), Markus Eidenberger (Kaufmännischer Direktor der Tabakfabrik Linz), Bürgermeister Klaus Luger (Aufsichtsratsvorsitzender der Tabakfabrik Linz), Ruth Arrich (Geschäftsführerin der GRAND GARAGE), Werner Arrich (Geschäftsführer der GRAND GARAGE), Mag.a Brigitte Hütter (Rektorin der Kunstuniversität Linz), Chris Müller (Direktor für Entwicklung, Gestaltung und künstlerische Agenden der Tabakfabrik Linz)

Der Mitglieder-Prozess in der GRAND GARAGE funktioniert dabei ähnlich wie in einem Fitnessstudio: Man registriert sich online als Mitglied und zahlt nach Vertragsunterzeichnung am Frontdesk den monatlichen Mitgliedsbeitrag. Nach einer absolvierten Sicherheitseinschulung kann es dann auch schon los gehen: einige Geräte, die wenig Vorwissen voraussetzen und nur eine kurze Einweisung benötigen, sind ab diesem Zeitpunkt sofort nutzbar. Die Skills für komplexere Maschinen, wie die CNC-Fräse, das Robotiklabor oder das Schweißstudio, können im Rahmen von zusätzlichen Workshops erlernt werden.

Das Kursprogramm in der GRAND GARAGE ist vollgepackt und es vergeht kaum ein Tag, an dem keine Workshops stattfinden: von der Feinstaub-Messstation zum selber bauen über den Lötworkshop für Anfänger*innen bis hin zum Schweißkurs für Volksschulkinder ist wirklich alles dabei.

Dieser starke Fokus auf Workshops und die Vermittlung neuer Skills an die Community hat sich aus der Philosophie der GRAND GARAGE und der dahinterstehenden Future Wings unter der Leitung von Christian Szinicz entwickelt. „Lernen und Wachsen“ ist das Motto, Innovation ist das Ziel und Spaß ist der Antrieb. Darum setzt die Innovationswerkstatt auf gezielte Unterstützung und Weiterentwicklung von Fähigkeiten und Methodenkompetenzen. In der Werkstatt sollen möglichst viele neugierige Menschen ihrer Experimentierfreude nachgehen können, unabhängig von ihrem sozialen Status. Deshalb liegen die Mitgliedsbeiträge für Privatpersonen weit unter den tatsächlichen Kosten. Der Löwenanteil der Finanzierung übernimmt dabei die Future Wings. Unter diesem Namen werden alle gemeinnützigen Projekte der TGW Logistics Group zusammengefasst, welche 10% des finanziellen Ergebnisses in gemeinnützige Projekte investiert. Dadurch wird es der GRAND GARAGE ermöglicht, viele Menschen willkommen zu heißen und stets neue Member zu begrüßen. Egal ob Newbie oder Profi – hier ist für alle ein Platz.

Der 1. Stock der GRAND GARAGE im Überblick

„Innovative Ideen entstehen dort, wo Freude und Begeisterung am Tun vorhanden sind, sowie ein Miteinander von Menschen, die ein gemeinsames Ziel verfolgen. Dieser Spirit prägt die GRAND GARAGE und bekommt durch die Eröffnung des Mechatronikbereiches zusätzliche Möglichkeiten der Entfaltung. Wir gehen heute einen weiteren Schritt in Richtung Kollaborations- und Experimentierraum, der Interdisziplinarität fördert und Menschen mit einer Affinität zu Technik und Kreativität zueinander bringt“, sagt Ruth Arrich, Geschäftsführerin der GRAND GARAGE.

Werner Arrich führt durch die den 1. Stock der Grand Garage | Foto: Christian Holzinger

// Robotik
Die Kunstuniversität Linz ist mit ihrem Labor für Creative Robotics vom Hauptplatz in die Tabakfabrik übersiedelt und findet nun ihr neues Zuhause in der GRAND GARAGE. Unter der Leitung von Univ-Prof. Dr. Johannes Braumann werden hier Studierende einen neuen Ort des Wissensaustauschs und des Lernens erfahren, der an praktischen Anwendungsmöglichkeiten bestens gerüstet ist. Der enge Kontakt mit der Member-Community, welche die Ausstattung des Labors ebenfalls nutzen kann, fördert außerdem die Vermittlung von Knowhow. Ein spannendes Projekt das sich bereits im Robotikbereich entfalten hat, ist das Fashionlabel YOKAI Studios. Die Gründer und Kunstuni-Studenten Viktor Weichselbaumer und Michael Wieser revolutionieren die Modeindustrie mit ihrer Robotic manufacturing technology. Nadel und Faden sind bei ihnen längst Geschichte: die Nähte werden mithilfe eines Roboters zusammengeschweißt, der anschließend auch noch das Design selbstständig aufdrucken kann.

// Maschinenbau
Der Bereich Maschinenbau bildet ein absolutes Highlight für alle Technik-Freaks (im besten Sinn des Wortes). Die bisher schon heiß geliebte 3-Achs-CNC Fräse Datron ML Cube hat pünktlich zur Eröffnung des 1. Stocks Zuwachs bekommen: eine 5-Achs-CNC Fräse von DMG Mori, unsere „heilige 5-Achsigkeit“. Diese Maschinen lassen jedes Maker-Herz in ungeahnte Höhen schlagen und sind aufgrund ihrer professionellen Mittelklasse sowohl für Beginner als auch für Fortgeschrittene einsetzbar. Im Bereich des Maschinenbaus befinden sich zusätzlich noch Zonen für Messtechnik sowie für konventionelles Drehen und Fräsen. Hier finden die Mitglieder eine manuelle Fräse und eine manuelle Drehbank, die bereits zur Zeit der Zigarettenproduktion im Besitz der Tabakfabrik waren und für die Instandhaltung genutzt wurden. Diese Maschinen wurden zum Teil bereits vom Team der GRAND GARAGE restauriert und sind schon bald bereit für einen erneuten Einsatz im alten Zuhause.

// Leichtbau
Das Leichtbau-Studio ist ein wahres Paradies für alle Rennradfahrer*innen, Astronaut*innen und Formel-1-Pilot*innen mit Affinität zum Handwerk: in Leichtbauweise können sämtliche Projekte, welche Materialien wie Carbon, Glasfaser oder Kevlar voraussetzen, umgesetzt werden. Mit der Leichtbau-Koryphäe Lui Holzinger wurden in einem Workshop bereits die ersten Skateboards und Longboards in der GRAND GARAGE selbst gebaut. Für die kommende Wintersportsaison wird es mit Snowboards und Splitboards weitergehen.

// Schweißstudio
Im Schweißbereich der GRAND GARAGE gingen bereits einige Workshops über die Bühne, aber nun ist dieser Bereich für die Members auch selbstständig nutzbar. Sämtliche Schweißverfahren (MAG, WIG, Elektrodenschweißen) finden hier Platz, ebenso wie Plasmaschneider, eine Hydraulikpresse und eine hauseigene Schmiede. Das Workshop-Programm ist ähnlich vielseitig: vom klassischen Grundkurs im Formund Rahmenbau bis hin zum „Schweißen for the Ladies“ und Kunst-Workshops, in denen alter Metallschrott zu erneutem Leben erwacht, sind nur der feurige Startschuss für einen der beliebtesten Bereiche unserer gesamten Werkstatt.

// Oberflächentechnik
Vom Türgriff bis zur Autofelge: im Bereich für Oberflächentechnik erstrahlen sämtliche Werkstücke in neuem Glanz. High-Tech-Geräte zum Nass- und Trockenlackieren bzw. Pulverbeschichten stehen hier zur Verfügung.

Die ersten 6 Monate der GRAND GARAGE in Zahlen

Registrierte Mitglieder 342
Workshop-Teilnehmer*innen 935
Besucher*innen bei Events 1.105
Mitarbeiter*innen 29
Kaffee-Zubereitungen 4.780
Anzahl Workshops 113
Schritte-Anzahl pro Host u. Monat 350.250
Investition bis 2023 ca. 8.2 Mio €

 

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Blogübersicht