Wegen Umbau geöffnet

Bildcredit: Sonaar

Die nächsten Meilensteine in der Neugestaltung der Tabakfabrik Linz

„Wegen Umbau geöffnet“ – diese Worte prangen in großen Lettern über dem neuen Eingangsportal der Tabakfabrik Linz. Sie künden davon, dass mit Hochdruck an der Revitalisierung des Bau 1 gearbeitet wird, der aufgrund seiner spektakulären Krümmung im Volksmund auch den Spitznamen „Bananenbau“ trägt. Während der Sanierung und Adaptierung des Gebäudes wird der Eingangsbereich derzeit für Zwischennutzungen verwendet. Doch bis zum Sommer 2018 eröffnet das Erdgeschoss des Bau 1 eine Lifestyle-Welt, die gleichzeitig Wohnzimmer, Veranstaltungsraum und Pop-up Mall ist. Auf einer Fläche von über 5.000 Quadratmetern werden gastronomische Angebote, Shops, Rückzugsorte und Begegnungszonen für Wohlfühlatmosphäre sorgen.

Wer den Bau 1 durch seinen neuen Eingang betritt, findet sich in einer Arena wieder. Auf der rechten Seite bilden Sitzstufen Tribünen, die bis zum ersten Geschoss reichen und für Events und Präsentationen genutzt werden können.

Um die Orientierung auf dem rund 80.000 Quadratmeter großen Areal zu erleichtern, entsteht im neuen Entree ein Empfangsbereich mit einem Concierge, der wie die Rezeption in einer Hotellobby als zentrale Service-Anlaufstelle für alle BesucherInnen und MieterInnen der Tabakfabrik dient. Zusätzlich wird im Foyer ein Informationssystem mit Touchscreens allgemeine Auskünfte geben und aktuelle Neuigkeiten aus der Tabakfabrik verlautbaren.

Über diesem Empfangsbereich sorgt ein großzügig gestalteter Luftraum für Weitblick und gewährt Aussicht auf das darüberliegende Stockwerk. Rund um die Rezeption erstreckt sich eine Landschaft aus Lounge-Sitzgelegenheiten, Arbeitstischen für Coworking, Bücherecken und zurückgezogenen Leseplätzen, die Wohnzimmeratmosphäre vermittelt.

Das urbane Wohnzimmer im Eingangsbereich des Bau 1 soll ein Wohlfühlort werden, der nahtlos in ein neues, rund 200 Quadratmeter großes Café übergeht. Der offene Barbereich des Cafés erlaubt einen Überblick über das Geschehen und stellte einen wichtigen Treffpunkt in der Tabakfabrik dar. Gleichzeitig bietet das Café auch einen abtrennbaren Bereich, der als Separee für Besprechungen oder Präsentationen genutzt werden kann.

Hinter dem Café wird eine Geschäftszeile Bedürfnisse des täglichen Bedarfs abdecken.

Links vom Eingangsbereich entsteht in den Säulengängen neben der Lösehalle eine Pop-Up Mall mit temporär nutzbaren Shops. Unter dem Titel „Try & Buy Area“ wird dort präsentiert, was in der Tabakfabrik produziert wurde. Gleichzeitig soll die Pop-up Mall auch wechselnde Themenschwerpunkte zu aktuellen Trends bieten. Flexible Modul- und Trennwandsysteme garantieren großen gestalterischen Spielraum.

Bildcredit: Sonaar | www.sonaar.at

Die Lösehalle – jener Ort, an dem einst hunderte FabriksarbeiterInnen Tabakblätter vom Strunk lösten – verwandelt sich in einen lichtdurchfluteten Marktplatz und Event Space für Produktpräsentationen, Feierlichkeiten oder Kongresse. Gleichzeitig schafft die Lösehalle als flexible Sportarena auch Raum für Trendsportarten wie Drone Racing, Skate Contests oder Robot Wars.

Rechtzeitig zum Beginn der Sommersaison wird die Neugestaltung des Erdgeschosses im Bau 1 der Tabakfabrik Linz abgeschlossen sein. Denn das großzügig mit Glasflächen ausgestattete Foyer im Erdgeschoss des Bau 1 soll die Trennung zwischen Innen- und Außenraum aufheben. Im Sommer wird das neue Café auch den Vorplatz bespielen und in einen gemütlichen Gastgarten verwandeln, der zum Verweilen einlädt.

Bildcredit: Sonaar | www.sonaar.at

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Blogübersicht