Quellgebiete der Stadtentwicklung

Foto: Tabakfabrik Linz

Interkommunaler Erfahrungsaustausch zur Revitalisierung von Industriebrachen in Nürnberg

Die Neugestaltung der Tabakfabrik Linz entfacht reges Interesse – und zwar längst über die Grenzen Österreichs hinaus. Auf Einladung des Planungs- und Baureferats reisten Tabakfabrik-Direktor Chris Müller und Nina Fuchs, Pressesprecherin der Tabakfabrik, kürzlich nach Nürnberg, um das interdisziplinäre Entwicklungskonzept der Tabakfabrik zu präsentieren.

Foto: Tabakfabrik Linz

Präsentation im Planungs- und Baureferat der Stadt Nürnberg | vlnr: Daniel F. Ulrich – Planungs- und Baureferent der Stadt Nürnberg, Ingo Schlick – stv. Leiter Stadtplanungsamt Nürnberg, Chris Müller – Direktor Tabakfabrik Linz | Foto: Tabakfabrik Linz

Die Revitalisierung von Industriebrachen oder Großimmobilien erlebt heute parallel zum fortschreitenden Strukturwandel einen weltweiten Boom und beschäftigt nahezu jede europäische Stadt. In Zeiten zunehmender Automatisierung und Deindustriealisierung gilt der Umgang mit stillgelegten Produktionshallen oder Betriebsstätten – speziell, wenn diese unter Denkmalschutz stehen – vielerorts als Schlüsselfaktor für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit, Prosperität und Lebensqualität einer gesamten Region.

Foto: Tabakfabrik Linz

Ankunft beim Quelle-Areal in Nürnberg | vlnr: Siegfried Dengler – Leiter Stadtplanungsamt Nürnberg, Daniel F. Ulrich – Planungs- und Baureferent der Stadt Nürnberg, Chris Müller – Direktor Tabakfabrik Linz, Ingo Schlick – stv. Leiter Stadtplanungsamt Nürnberg, Nina Fuchs – Pressesprecherin Tabakfabrik Linz | Foto: Tabakfabrik Linz

Im Gespräch mit Daniel F. Ulrich, dem Planungs- und Baureferenten der Stadt Nürnberg, sowie wichtigen EntscheidungsträgerInnen anderer kommunaler Abteilungen erfolgte ein bereichernder Erfahrungsaustausch. „Stadtentwicklung ist ein hochkomplexes Themenfeld und häufig eine ebenso erfüllende wie undankbare Aufgabe. Viele Projekte haben Laufzeiten von Jahrzehnten, selbst die größten Erfolge sind meist nur Etappensiege, die kaum öffentlich sichtbar werden, und es ist ein Ding der Unmöglichkeit, alle zufriedenzustellen. Umso mehr beeindrucken mich die Leistungen der federführenden StadtentwicklerInnen Nürnbergs. Mit großer Kompetenz und Leidenschaft schaffen Daniel Ulrich und sein kompetentes Team ein krisenfestes Fundament für die Stadt von morgen“, sagt Chris Müller, Direktor der Tabakfabrik Linz.

Foto: Tabakfabrik Linz

Modell des denkmalgeschützten Quelle-Gebäudes in Nürnberg | vlnr: Chris Müller – Direktor Tabakfabrik Linz, Daniel F. Ulrich – Planungs- und Baureferent der Stadt Nürnberg, Martin Philippen – Projektleiter Sonae Sierra, Albert Schießl – Verwalter Quelle-Areal Nürnberg | Foto: Tabakfabrik Linz

Dabei stehen Nürnbergs StadtplanerInnen vor einer noch viel größeren Herausforderung als ihre Linzer KollegInnen. Besitzt die zweitgrößte Metropole Bayerns doch in unmittelbarer Nähe gleich zwei ehemalige Industrieanlagen mit gigantischen Dimensionen, von denen eine das zweitgrößte Denkmal Deutschlands ist. Neben dem 168.000 m² großen ehemaligen AEG-Gelände, heute ein angesagtes Kreativquartier, wartet mit dem Quelle-Areal eine gewaltige denkmalgeschützte Leerstandsimmobilie auf neues Leben. Das ehemalige Versandzentrum des untergegangenen Handelsriesen umfasst unglaubliche 255.000 m² – eine Stadt in der Stadt, die einst als modernstes Versandhaus der Welt gehandelt wurde.

Foto: Tabakfabrik Linz

Im Inneren des Nürnberger Quelle-Areals | Foto: Tabakfabrik Linz

Zu Spitzenzeiten waren in diesem Gebäudekomplex, den manche Nürnberger liebevoll „schlafender Riese“ nennen, 10.000 Menschen beschäftigt. Und das Baujuwel von Ernst Neufert ist tatsächlich ein Riese, um den sich eindrucksvolle Legenden ranken. So soll etwa ein Getränkehändler, der Freitagnachmittag die Automaten befüllen wollte, in dem Labyrinth aus Korridoren, Höfen und Hallen verloren gegangen sein.

Foto: Tabakfabrik Linz

Quelle-Areal Nürnberg | Foto: Tabakfabrik Linz

Nach stundenlangem Umherirren wusste sich dieser nicht anders zu helfen, als die Scheibe eines Feuermelders einzuschlagen. Und so kam die Rettung in Gestalt der Werksfeuerwehr. Von den Mitgliedern der Löschmannschaft ging auch die Kunde, sie seien die einzigen, die sich wirklich auskennen würden in diesem Irrgarten mit einer Viertelmillion Quadratmeter Fläche.

Foto: Tabakfabrik Linz

Quelle-Areal Nürnberg | Foto: Tabakfabrik Linz

Rund um die beiden Haupthöfe der Quelle gruppieren sich Gebäude mit einer Länge von 240 Metern. Auf ihren unermesslichen Dachflächen erstrecken sich Terrassenlandschaften und Penthäuser, tief unten rauschen Autos in Spielzeuggröße vorbei.

Foto: Tabakfabrik Linz

Auf den Dächern des Quelle-Areals Nürnberg | Foto: Tabakfabrik Linz

Über allem ragt der 90 Meter hohe Kamin des Heizhauses inklusive Lift und Aussichtsplattform, an dessen Spitze weithin sichtbar nach wie vor das Logo des ehemaligen Großkonzerns prangt. Ein Stück Nürnberger Identität im Dornröschenschlaf.

Foto: Tabakfabrik Linz

Quelle-Areal Nürnberg | Foto: Tabakfabrik Linz

Vergangenes Jahr musste das Hauptquartier des ehemals größten Arbeitgebers der Gegend zwangsversteigert werden. Die Quelle ging für 16,8 Millionen Euro an den portugiesischen Investor Sonae Sierra.

Nürnbergs StadtentwicklerInnen wissen, dass der Schlüssel zur erfolgreichen Revitalisierung der Quelle in der guten Zusammenarbeit von öffentlicher und privater Hand liegt. Im Austausch mit externen ExpertInnen, wie etwa VertreterInnen der Tabakfabrik Linz, erstellen sie derzeit ein Gestaltungskonzept im Einklang mit den Plänen des Investors und dem Bedarf der Stadt.

Foto: Tabakfabrik Linz

Der Veranstaltungssaal im Herzen des Quelle-Areals Nürnberg | Foto: Tabakfabrik Linz

Wachgeküsst werden soll die Quelle durch einen Nutzungsmix mit den Schwerpunkten Kreativität, Bildung, Freizeit und Wohnen. Um zu verhindern, dass der auf Shopping Malls spezialisierte Großkonzern Sonae Sierra aus der Quelle ein einziges Einkaufszentrum macht, wurde die im Bestand festgelegte Beschränkung auf 18.851 m² Handelsfläche in weiser Voraussicht beibehalten.

Foto: Tabakfabrik Linz

Auf dem Weg zum AEG-Gelände in Nürnberg | Foto: Tabakfabrik Linz

Wer wissen möchte, wie eine derartige, speziell auf die Bedürfnisse Nürnbergs abgestimmte Neugestaltung aussehen könnte, muss nur die Straßenseite wechseln. Dort, wo bis zum Jahr 2007 Waschmaschinen in zwölf Metern Höhe über den Hof transportiert wurden, tummeln sich heute auch Kreative.

Foto: Tabakfabrik Linz

Kreativquartier „Auf AEG“ in Nürnberg | Foto: Tabakfabrik Linz

Das ehemalige Fabrikgelände der AEG in Nürnberg steht nun unter dem Motto „Creating Communities“, die Immobiliengesellschaft MIB verwandelte das Areal in ein urbanes Quartier für die Wachstumsbranche der Creative Industries.

Foto: Tabakfabrik Linz

Rösterei und Kaffeeschule „Auf AEG“ Nürnberg | Foto: Tabakfabrik Linz

Aktuell beherbergt „Auf AEG“ verschiedenste Bildungs- und Forschungseinrichtungen wie etwa den Energiecampus Nürnberg, Designbüros, Werkstätten, Fab Labs, Dienstleistungsbetriebe, trendige Cafés und insgesamt rund 80 Ateliers für zeitgenössische KünstlerInnen. Letztere haben mit „Offen auf AEG“ ein Kulturformat geschaffen, das heute zu den großen Kunstereignissen Deutschlands zählt. Ein Wochenende lang öffnen die Künstlerinnen und Künstler ihre Ateliers, bestücken die Ausstellungshallen mit ihren Werken und konzipieren ein Festival, das alljährlich rund 20.000 BesucherInnen anzieht.

Foto: Tabakfabrik Linz

Im Atelier des Künstlers Christian Rösner „Auf AEG“ Nürnberg | Foto: Tabakfabrik Linz

Im Vergleich zum benachbarten Quelle-Komplex verfügt Nürnbergs AEG-Areal allerdings auch über einen entscheidenden Vorteil: Es konnte aufgrund seiner Gebäudestruktur etappenweise entwickelt werden. Das erleichterte einerseits die Finanzierung der notwendigen Revitalisierungsmaßnahmen und andererseits die Steuerung der jeweiligen Neugestaltungsprozesse.  So wie im Fall der Tabakfabrik Linz passierte die Transformation der Industrieanlage Schritt für Schritt, erlaubte ein Ausloten der jeweiligen Raumqualitäten, ermöglichte Zwischennutzungen und organisches Wachstum. Dadurch konnte auch jene geschichtsträchtige Atmosphäre konserviert werden, die „Auf AEG“ heute so attraktiv macht.

Foto: Tabakfabrik Linz

Die Werkstätten von „Auf AEG“ Nürnberg | Foto: Tabakfabrik Linz

Die rege Betriebsamkeit des Stadtteils, in dem bis in die 1990er Jahre in der AEG-Fabrik Waren vom Fließband liefen, die auf der gegenüberliegenden Straßenseite von der Quelle vertrieben wurden, kehrt so sukzessive zurück. Und Nürnberg – eine Stadt, die seit jeher für großen Namen der deutschen Industriegeschichte stand – erfindet sich neu.

Foto: Tabakfabrik Linz

„Auf AEG“ Nürnberg | Foto: Tabakfabrik Linz

4 Kommentare

  1. You guys get a lot of the information out to our fans, every single night and every single day, James said. Without you guys, we don t reach the 200 plus countries that represent our game. I feel like I have a lot of power as far as how I play the game and my inspiration to a lot of the youth and kids and things of that nature from all over the world.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Blogübersicht