Premiere in der Tabakfabrik: startup300 geht an die Börse

Erster Börsengang für ein Unternehmen in der Tabakakfabrik Linz! Nachdem die eigenen Aktionäre und die Wiener Börse grünes Licht gegeben haben, ist es so gut wie fix: Am 21. Januar 2019 wird für die startup300 AG die Wiener Börsenglocke läuten. Dieses Datum ist auch der Beginn einer neuen Zeitrechnung für das wachsende heimische Start-up-Ecosystem, das in der Tabakfabrik Linz den Start-up-Campus factory300 betreibt und den einzigartigen Indoor-Start-up-Boulevard Strada del Start-up kuratiert. Denn mit startup300 wird auch das erste Start-up den Schritt an den österreichischen Kapitalmarkt schaffen. 

Bildcredit: Florian Schürzenbaum | Die factory300 in der Tabakfabrik Linz

Die startup300 AG, vor drei Jahren in Linz gegründeter Betreiber eines österreichweiten Startup-Ökosystems zählt zu den ersten Unternehmen überhaupt, die gleich im Januar ein Listing im neuen Marktsegment „Direct Market Plus“ der Wiener Börse umsetzen werden. Für Anleger bedeutet dies, dass erstmals in Österreich mittels an der Börse gehandelte Aktie in digitale Disruption, Transformation und Innovation sowie in ein breit aufgestelltes Startup-Ecosystem investiert werden kann. „Die startup300-Aktie ist nicht nur ein Investment in die Wertsteigerung aus den direkten Beteiligungen in Start-ups. Sie ist ein Investment in die digitale Transformation ganz grundsätzlich. Unser operatives Geschäftsmodell ist rund um Memberships, Technologie und Premium Services aus dem Beratungsbusiness gebaut. Es ist plan- und skalierbar. startup300 ist ein echter Digitalisierungs-Gewinnser“, sagt Michael Eisler, Vorstand und Co-Founder von startup300.

startup300: die erste österreichische „Start-up-Aktie“

Die startup300 AG hat sich in den drei Jahren seit ihrer Gründung im Dezember 2015 von einem Business Angel Network hin zu einem Betreiber eines ganzheitlichen Startup-Ecosystems entwickelt. Stand im ersten Geschäftsjahr 2016 noch das Investment in Technologie-Startups in frühen Phasen im Mittelpunkt, entwickelten die Vorstände Michael Eisler und Bernhard Lehner das Geschäftsmodell seit Beginn 2017 weiter. startup300 betreibt mittlerweile ein Innovations-Ecosystems, in dem Gründer, Startups, Investoren und innovative Unternehmen Zugang zu Talenten, Network, Offices, Beratung, Kapital und Events finden. Aus dieser operativen Geschäftstätigkeit heraus wird startup300 2018 bereits einen mittleren einstelligen Millionenbetrag erwirtschaften – eine Steigerung des Umsatzes beinahe um das 10fache im Vergleich zu 2017.

Eröffnung der Strada del Startup im November 2018. cityfoto.at / RAHMANOVIC Jasmina

Geschäftsmodell mit breiter Basis

Die factory300 und die Strada del Startup in der Tabakfabrik Linz sowie der Talent Garden Vienna (rund 3.000 beziehungsweise 5.000 Quadratmeter) waren die ersten physischen Innovation Hubs des Ecosystems – weitere werden folgen. Hier bekommen Gründer, Startups und die Teams von innovativen Unternehmen die Möglichkeit zu arbeiten, sich zu vernetzen und zu lernen. Was an den internationalen „Startup-Hotspots“ bereits „Best Practice“ ist, kam damit endlich auch nach Österreich. Durch Talent Garden erfolgte darüber hinaus bereits die Vernetzung mit einem international etablierten Innovations-Netzwerk – ein Schritt, den Experten als essenziell für die weitere Entwicklung des österreichischen Startup-Ecosystems sehen.

Die Beratung von etablierten Corporates rund um das Thema „Digital Innovation“ und „Digital Transformation“ übernehmen think300 und Pioneers Discover. Direkte Startup-Investments macht startup300 über Pioneers Ventures (derzeit 27 Investments) und den VC-Fonds capital300, an dem das Unternehmen beteiligt ist; die Entwicklung weiterer Investment-Vehikel sind für 2019 geplant. Mit der Akquisition der Conda AG besetzte startup300 auch das Thema „Crowdinvesting“ und hat das technologische Fundament für weitere Produkte in diesem Bereich geschaffen. Mit dem Pioneers Festival ist die startup300 der Host des mit rund 2.500 Besuchern größten Startup- und Technologie-Festivals in Österreich. Hier wird man künftig verstärkt als Partner des „4Gamechanger“-Festivals mit der ProSiebenSat.1 Puls4-Gruppe zusammenarbeiten.

Über startup300

Die startup300 AG (www.startup300.at) ist ein Unternehmen, das auf einem starken Fundament aus einer hochkarätigen Community von leidenschaftlichen Unternehmern, Investoren, Startups und Visionären errichtet ist. Sie bietet Netzwerk, Knowhow, Kapital und Räume, um neue Geschäftsmodelle im digitalen Wandel zu bauen oder bestehende zu verändern. startup300 wurde 2015 von Michael Eisler, Bernhard Lehner und 86 Business Angels gegründet. Mittlerweile versammelt startup300 200 Business Angels und Entrepreneure, darunter Hermann Hauser, Hansi Hansmann, Michael Altrichter, Markus Ertler, die Gründer von Runtastic und karriere.at, Stefan Kalteis, Niko Alm oder Gabriel Grabner. startup300 hält aktuell rund 40 Beteiligungen an Startups und strategischen Partnern. Das Unternehmen betreibt mit der factory300 GmbH einen Startup-Campus in der Linzer Tabakfabrik und begleitet mit der think300 GmbH Unternehmen in der digitalen Transformation. Am Venture Capital Fonds capital300 hält startup300 eine Beteiligung. startup300 ist Austrian Startup Ecosystem Partner von Talent Garden, dessen erster Campus in Österreich ab Januar in Wien geöffnet hat.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

beteiligte PionierInnen



startup300 AG / factory300

Die startup300 AG ist ein österreichisches Business Angel-Netzwerk und Startup-Infraskturanbieter. startup300 wurde im Dezember 2015 von Bernhard Lehner und Michael Eisler gegründet. Hinter startup300 stehen 125 österreichische Startup-orientierte Unternehmer und Business Angels, darunter Hermann Hauser, Hansi Hansmann, Hans-Peter Haselsteiner, Michael…

mehr erfahren
Zur Blogübersicht