Tabakfabrik Linz wird Heimat der Prager Fotoschule

Foto: Prager Fotoschule | Kurt Hörbst

Sie gilt als äußerst fotogen und wird künftig noch öfter in Bildern verewigt. Die Tabakfabrik Linz ist ab März 2018 Heimat der renommierten Prager Fotoschule Österreich. Seit über 20 Jahren bietet die Prager Fotoschule Österreich fotografisch Interessierten eine fundierte Ausbildung – nun übersiedelt sie ihren Sitz von Schloss Weinberg in die Tabakfabrik Linz. Über 440 Personen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum werden die Lehrgänge und Workshops der Prager Fotoschule in der Tabakfabrik jährlich besuchen.

Foto: Prager Fotoschule | Kurt Hörbst

„Der architektonische Charme der Tabakfabrik hat uns gefangengenommen“, sagen Peter Hofstetter und Kurt Hörbst, die beiden Leiter der Prager Fotoschule Österreich. Der Industriechic und die Atmosphäre des frisch renovierten Bau 1 der Tabakfabrik Linz haben es den Dozenten und SchülerInnen der Prager Fotoschule angetan. Dort stehen nun für den Lehrbetrieb rund 400 Quadratmeter zur Verfügung – das entspricht der Fläche, die auf Schloss Weinberg genutzt wurde.

„Auch die Aufbruchstimmung, die in der Tabakfabrik spürbar ist, wollen wir nutzen. Das ganze Umfeld in der Tabakfabrik wird für die Prager Fotoschule befruchtend, die Nähe zum Valie Export Center, zur Kunstuniversität und zur Schule des Ungehorsams“, sagt Peter Hofstetter.

Ausschlaggebend für den Standortwechsel war aber auch die urbane Lage und das kreative Klima in der Tabakfabrik. „Die SchülerInnen kommen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum, und die bessere Anbindung in Linz macht einen Riesenunterschied. Das Feedback der Lehrenden und Studierenden ist zu 90 Prozent positiv. Das städtische Umfeld erleichtert auch Exkursionen und Ausstellungsprojekte ungemein, wir haben in der Vergangenheit bereits mit dem Musiktheater, dem Ars Electronica Center oder der Landesbibliothek zusammengearbeitet. Interessant sind für uns auch die Kooperationsmöglichkeiten mit den Unternehmen vor Ort, die der Standort in der Tabakfabrik eröffnet“, so Kurt Hörbst.

Foto: Prager Fotoschule | Kurt Hörbst

Der viersemestrige Lehrgang für angewandte und künstlerische Fotografie findet berufsbegleitend von Montag bis Sonntag statt. Und so wird die Tabakfabrik – zusätzlich zum Veranstaltungsreigen – auch am Wochenende belebt. „Wir sehen die Tabakfabrik als Chance, unser Seminarportfolio so zu erweitern, dass es sowohl unter der Woche als auch am Wochenende eine Fülle an Kurs- und Workshop-Angeboten gibt“, sagt Kurt Hörbst.

„In der Tabakfabrik haben wir mit der Prager Fotoschule nun einen der österreichweit größten Cluster für visuelle Kommunikation geschaffen – von der Ausbildung über bedeutende Studios mit internationalen KundInnen bis zu FotografInnnen wie Ines Thomsen, die als BloggerInnen die Welt bereisen. Dadurch wird Linz zu einer Größe im Bereich der Fotografie und die brandaktuellen Themen der Tabakfabrik verbreiten sich in unterschiedlichsten Kanälen“, sagt Chris Müller, Direktor für Entwicklung, Gestaltung und künstlerische Agenden der Tabakfabrik Linz.

Die neuen Räumlichkeiten der Prager Fotoschule in der Tabakfabrik bieten Platz für großzügige Büros und Seminarräume, ein voll ausgestattetes Fotostudio inklusive Labor und eine lichtdurchflutete Galerie.

Foto: Prager Fotoschule | Kurt Hörbst

Unsere Vision ist es, die Galerie zu einem öffentlichen Raum zu machen, in dem Arbeiten von SchülerInnen, AbsolventInnen, Gastvortragenden und freien Projekten ausgestellt werden“, sagt Kurt Hörbst. Und am Samstagabend soll die Galerie zum Treffpunkt für SchülerInnen und Externe werden. In Form von Kamingesprächen oder Stammtischen soll dort ein Austausch von Fotografie-Interessierten passieren“, ergänzt Peter Hofstetter. 

Die Prager Fotoschule wurde 1972 von Vaclav Vlasek und Jan Smok in Prag gegründet. Geführt als gemeinnütziger Verein, wurde die Österreich-Ausgabe nach dem Vorbild der Prager Fotoschule in Prag gegründet. Allen Interessierten wird – ohne Beschränkung durch Alter, soziale Stellung oder vorhandene Fotopraxis – eine fotografische Ausbildung angeboten. In Form eines ausgewogenen Zusammenspiels von Theorie und Praxis werden die Grundlagen der Fotografie in Vorlesungen und Seminaren vermittelt – von der Kunstgeschichte über die Bildkomposition bis zur Aufnahmetechnik und Bildbearbeitung. In der Tabakfabrik soll der Unterricht nun noch anwendungsorientierter gestaltet werden, so Peter Hochstetter:

„Wir freuen uns, dass wir in Linz mit offenen Armen empfangen wurden und wir freuen über Kooperationen. Prager Fotoschule sucht bewusst nach Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit der freien Wirtschaft, wenn es um Bildsprache und fotografisches Know-How geht. Damit der Schulbetrieb einen fließenden Übergang in das wirkliche Leben bietet.“

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

beteiligte PionierInnen



Prager Fotoschule

Seit mehr als 20 Jahren bildet die Prager Fotoschule Österreich Fotografie-Interessierte aller Alters- und Berufsgruppen aus. Neben einem viersemestrigen Lehrgang für Fotografie und einem Diplomlehrgang können auch Workshops und Sommerakademien besucht werden.

mehr erfahren
Zur Blogübersicht