Tabakfabrik Linz als Seilbahn-Planetenbasis

Bildcredit: Keplarium Linz

Zum 400-jährigen Jubiläum der Entdeckung des 3. Keplerschen Gesetzes, das Johannes Kepler 1618 in Linz errechnet hat, soll die Stadt um eine spektakuläre Attraktion reicher sein. Unter dem Titel Keplarium werden die Gondeln einer urbanen Seilbahn wie Planeten über der Stadt schweben und auch in der Tabakfabrik Linz Station machen.

Das innovative Transportsystem mit kugelförmigen Kabinen in Planetenoptik verbindet an der historischen Wirkungsstätte des berühmten Linzer Astronomen urbane Dreh- und Angelpunkte zu einem Innovationsnetzwerk – und schickt die Fahrgäste auf eine atemberaubende Rotationsroute zwischen zentralen städtischen Einrichtungen.

„Mobilität und Innovationskraft prägen das Profil der Ballungszentren von morgen und sind im globalen Wettbewerb eine wichtige Währung. Die Umlaufbahn der Kepler-Seilbahn verbindet die zentralen Veranstaltungshäuser und Knotenpunkte der Stadt – von der Stahlwelt über das historische Zentrum bis zur wiederbelebten Tabakfabrik – und verleiht Linz als Publikumsmagnet internationale Sichtbarkeit und Attraktivität. Gleichzeitig spannt das neue Wahrzeichen den Bogen zum faszinierenden Leben und Wirken eines der bedeutendsten Söhne unserer Stadt“, sagt der Linzer Bürgermeister Klaus Luger, Aufsichtsratsvorsitzender der Tabakfabrik.

Bildcredit: Keplarium Linz

Die erste österreichische Stadtseilbahn soll vom Schlossberg und dem dort geplanten Kepler-Dom inklusive Planetarium, historischer Sternwarte und 3-D-Naturfilmtheater über Ars Electronica Center, Lentos, Brucknerhaus und Tabakfabrik auch donauabwärts bis zur Stahlwelt gehen. Ihre rund 100 Kabinen in Alu-Leichtbauweise sollen wie Himmelskörper aussehen. Aufgedampft werden NASA-Fotos der acht Planeten unseres Sonnensystems – eine Reverenz an Johannes Kepler, der ihre Bewegungsgesetze entdeckte. Die Gondeln fassen acht Personen, drehen sich während der Fahrt und sind  mit LED-Lampen bestückt, die abends Licht spenden.

Frühestens ab 2019 könnte die Kepler-Seilbahn über Linz ihre Kreise ziehen. Die Ergebnisse der aktuellen Ausschreibung zum NeuBau 3 der Tabakfabrik Linz werden auch die Schwebebahn der Gondeln über dem Industriejuwel von Star-Architekt Peter Behrens bestimmen.

„Die städtischen Attraktionen werden über ihren gemeinsamen Orbit zu Satelliten eines Universums, das in die Geschichte von Johannes Kepler ebenso eintauchen lässt wie in die Zukunft der Stadt. Als Station des Keplariums kreist der Arbeitskosmos der Tabakfabrik Linz auf einer Planetenbahn der technischen Innovation. Mit dem NeuBau 3 als neuer Landmark wird die Tabakfabrik so zum Stern eines wegweisenden Verkehrssystems“, sagt Chris Müller, Direktor für Entwicklung, Gestaltung und künstlerische Agenden der Tabakfabrik Linz.

Bildcredit: Keplarium Linz

Die touristische Magnetwirkung, die von bereits realisierten Seilbahnprojekten in Metropolen wie London, Köln oder Barcelona ausgeht, sei eindeutig bewiesen, so Erich Gattringer, der Initiator und Entwickler des Projekts: Die Seilbahn soll jedoch nicht nur TouristInnen einen einmaligen Blick über Linz bieten, sondern könnte auch den Nahverkehr in der City entlasten. Sobald wir alle Genehmigungen erhalten haben, können wir die Seilbahn binnen zehn Monaten realisieren.“

Video zur Visualisierung der Seilbahn:

https://www.youtube.com/watch?v=8zu81zgiTis

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Blogübersicht