„Seit wir in der Tabakfabrik sind, müssen wir uns über Aufträge keine Sorgen mehr machen“

Tabakfabrik Linz

Philipp Moser von nutseo.com | Online Marketing ist ein eingefleischter Tabakfabrikler und das seit 2014. Während der Unternehmer zunächst im Axis Coworkingspace in der Tabakfabrik eingemietet war, hat er jetzt sein eigenes Büro im Bau 2. Philipp Moser über gutes Netzwerken und sich auftuende Möglichkeiten durch einen Standort in der Tabakfabrik.

Das vierte Stockwerk im Bau 2 birgt ein ganz eigenes Raumgefühl. Steigt man aus dem Lift, befindet man sich noch ganz im alten Gemäuer der Tabakfabrik. Ein paar Schritte weiter und der Gang wird vollkommen schwarz, links und rechts je eine Tür – ebenfalls schwarz. Zur Rechten liegt das Architekturbüro Kleboth Dollnig, wählt man die Türe links gelangt man zu einer Reihe heller, durch Glaswände getrennter Büros, wo auch nutseo zuhause ist. Mit dem Teaser „125 Millionen Betriebe weltweit. Wie werden Sie gefunden?“ präsentiert nutseo auch gleich seine Kernkompetenzen: Verbesserte Online Sichtbarkeit dank Suchmaschinenoptimierung, AdWords Kampagnen und suchmaschinenfreundlicher Websites. An diesem Tag sitzen an den beiden großen Schreibtischen ein Mann und eine junge Frau – er CEO des Unternehmens, sie seit kurzem dort Lehrling zur Medienfachfrau.

„Theresa ist seit Mitte Mai bei mir. Ich bin darüber sehr happy. Es sind gerade unsere ersten Tage und ich versuche sie überall einzubinden und sie bei jedem Termin dabei zu haben, damit sie sieht, wie alles abläuft“, erklärt Philipp Moser, der CEO von nutseo. Die junge Online Marketing Agentur wächst seit ihrer Gründung 2013 und ist gut ausgelastet mit Aufträgen. Eine Entwicklung, zu der auch der Standort in der Tabakfabrik einen Beitrag leistet: „Ich habe mich selbst so positioniert, dass ich grundsätzlich eher an größeren Betrieben mit internationaler Ausrichtung interessiert bin. Der Standort Tabakfabrik und auch die Zusammenarbeit mit anderen Agenturen und Firmen aus der TFL, helfen beim Zugang zu solchen Kunden. Vor allem die Internationalität gefällt mir sehr gut, diese aufrecht zu erhalten stelle ich mir schwieriger vor, wenn ich wo alleine sitzen würde. Diese internationale Ausrichtung hier macht extrem Spaß“, beschreibt Philipp Moser einen seiner Vorteile durch ein Büro in der Tabakfabrik.

Philipp sieht in der Tabakfabrik wesentlich mehr als einen schönen Arbeitsplatz. So bringt die Tabakfabrik für ihn neben guten Kontakten auch ein für nutseo passendes Image und eine dementsprechende Kommunikation nach Außen mit sich: „Es ist wesentlich mehr als ein Mietverhältnis und fertig. In Wahrheit brauch ich mich nie groß um mein Eigenmarketing und mein Eigenimage zu kümmern, denn das macht ihr [die Tabakfabrik Linz]. Ich müsste sonst eine gewisse Story von mir selbst entwickeln, dass ich sage ‚Ich bin am Puls der Zeit, ich bin im Start-up-Bereich angesiedelt, meine Aufträge sind international angelegt, meine Arbeit ist zum Teil kreativ, zum Teil technisch veranlagt,…‘. Im Grunde subsumiert sich das alles unter Tabakfabrik und ich erspare mir, dass ich mich als Unternehmer groß erklären muss – das ist der große Vorteil, den ich als Mieter in der Tabakfabrik sehe.“

Den Grundstein für sein eigenes Unternehmen legt Philipp schon sehr bald fest. 2003 Matura an der HTL für Elektronik-Informatik in Steyr und danach ein Betriebswirtschaftslehre Studium in Graz mit Auslandsaufenthalten in New Jersey (USA) und Peking. „Nach der HTL wollte ich anfangs eigentlich nicht mehr programmieren“, erklärt Philipp, „aber neben dem Studium habe ich mir bei vielen Programmierjobs etwas dazuverdient. Durch das BWL Studium habe ich mich dann intensiv mit Google, Datenverarbeitung und Informationssystemen auseinandergesetzt, wobei mich bald die Google-Suche bzw. deren Optimierung besonders interessierte. 2010 habe ich mein Studium abgeschlossen, da hat es mich zunächst noch in die Banken und Beratungsbranche gezogen um mehr Erfahrungen zu sammeln. Nebenbei habe ich da schon erste Aufträge bearbeitet. 2012 war es für mich ein Meilenstein, als ich einen großen Optimierungsauftrag bekommen habe, der Schritt in die Selbstständigkeit war somit zum Greifen nahe. 2013 habe ich mich dann selbstständig gemacht und 2015 das Unternehmen in eine GmbH umgewandelt.“

 

Philipp Moser ist mit seinem Unternehmen nutseo.com | Online Marketing seit Ende 2016 Mieter im Bau 2.

 

Mit dem Schritt in die Selbstständigkeit wurde auch ein eigenes Büro notwendig. Nach einem kurzen Gastspiel am Europaplatz, fiel letztendlich der Entschluss in einen Coworkingspace zu ziehen. Die erste Wahl war das Axis in der Tabakfabrik, eine Entscheidung, die Philipp nicht bereuen sollte: „Im Axis haben wir uns dann wohl gefühlt: weite Räume und ein angenehmes Arbeitsklima – es hat sehr viel Spaß gemacht. Bis es Ende 2016 soweit war, dass wir beschlossen haben: ‚Wir brauchen wieder mehr Privatsphäre‘. Für uns hat sich die Möglichkeit ergeben, dass wir direkt Mieter in der Tabakfabrik werden und so sind wir aus dem Coworkingspace ausgezogen und haben uns jetzt im vierten Stock im Bau 2 eingemietet. Ich schätze aber nach wie vor das tolle Netzwerk, das im Axis herrscht, wo ich auch weiterhin Mitglied bin.“ Philipp ist auch nach dem Auszug aus dem Axis weiterhin Mitglied und bietet außerdem einmal im Monat eine Axis-Sprechstelle zum Thema Online Marketing, die er bewusst nutzt, um Kontakte mit den anderen Axianern – den anderen Axis-Mietern – zu knüpfen.

Das Netzwerken geht für Philipp in der Tabakfabrik jedoch auch über das Axis hinaus: „Es ist tatsächlich so, dass man hier enorm von seiner Umgebung profitiert. Ich habe zum Beispiel gleich neben mir ein Grafiker, ein Marketingbüro und eine Filmproduktionsfirma. In Wahrheit bekomme ich da schon was mit, bzw. habe ich auch die Möglichkeit diese ins Boot zu holen und in meine Online-Marketingaktivitäten miteinzubeziehen. Der Netzwerk-Gedanke ist natürlich auch eine tolle Sache. Der Vorteil hierin liegt darin, dass man, wenn man mit jemanden in der Tabakfabrik zusammenarbeiten will, denjenigen durch die räumliche Nähe auch öfter sehen kann. Wenn ich zB einen Freelancer engagiere, der für mich Grafikarbeit macht, dann kann ich auch lästig sein und jeden Tag oder zumindest einmal in der Woche bei ihm vorbeischauen. Das verbindet auch.“ Ein Gedanke, der optisch durch die Umgebung im nutseo Büro nochmals unterstrichen wird. Von Philipps Schreibtisch aus sieht man zu den benachbarten Unternehmen, um zu der Filmproduktionsfirma zu gelangen sind nur wenige Schritte nötig.

Momentan hat Philipp zwei Mitarbeiter. Sein Ziel ist es dabei zu wachsen, doch nicht um jeden Preis: „Mein Ziel ist es natürlich, aber qualitativ zu wachsen. Ich will nicht nur um der Größe selbst willen expandieren, sondern wenn die Aufträge sich so ergeben, dass es notwendig ist. Wenn das nicht der Fall ist, dann gefällt mir auch die Konstellation, wie sie jetzt ist, sehr gut. Ich sehe mich in absehbarer Zeit in der Größenordnung von fünf Mitarbeitern. Es wäre schön, wenn wir expandieren, dass sich dann auch weiterhin Räumlichkeiten für uns in der Tabakfabrik ergeben werden.“

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Blogübersicht