Das Kraftwerk der Tabakfabrik Linz

Bildcredit: sonaar

Kathedrale der Kreativität und Forschung

Als treibende Kraft und Schrittmacher steht es im Brennpunkt des Geschehens und bestimmt den Pulsschlag der Industrieanlage: das Kraftwerk der Tabakfabrik Linz. Betrieben mit Innovationskraft anstelle fossiler Brennstoffe wird es künftig intellektuelle Energie für die Gesellschaft produzieren. In Kooperation mit der Tabakfabrik Linz widmen sich die Kunstuniversität Linz, die Johannes Kepler Universität und das Wissenstransferzentrum West gemeinsam der Aufgabe, die Generatoren des Kraftwerks der Tabakfabrik wieder anzuwerfen und es als Triebwerk der disziplinenübergreifenden Forschung zu positionieren. Erste Visualisierungen illustrieren nun das Potential des Kraftwerks als Versuchsanstalt für Visionen und Innovationen, das den Erfindergeist von Kunst und Forschung ebenso befeuert wie den Wissenstransfer zwischen unterschiedlichen Fachbereichen, Branchen und Bevölkerungsgruppen.

„Wie eine Kathedrale der Kreativität thront das Kraftwerk neutral und zentral im Herzen der Tabakfabrik und bildet den Dreh- und Angelpunkt des Revitalisierungskonzepts. Als einziger Gebäudekomplex besitzt das Kraftwerk keine oberirdischen Verbindungsgänge zu den übrigen Bauwerken des Architekturensembles, erlaubt einen Blick aus der Distanz und ist damit prädestiniert für die spartenübergreifende wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den brennenden Themen der Zeit. In unserem Sinne wird das Kraftwerk der Tabakfabrik Linz als frei zugänglicher multifunktionaler Hörsaal, Meeting Point, Veranstaltungsort und Ideenraum entstehen, der einen Blick über den Tellerrand der eigenen Disziplin eröffnet und keine wissenschaftliche Monokultur offeriert, sondern eine Fülle unterschiedlicher Nutzungen erlaubt. So interdisziplinär wie der geplante Verwendungszweck gestaltet sich auch die Beteiligung an diesem einzigartigen Kooperationsprojekt zur Neugestaltung des Kraftwerks, das von der Geisteskraft der universitären Bildungseinrichtungen und der Kreativschaffenden angetrieben wird“, sagt Chris Müller, Direktor der Tabakfabrik Linz.

Fotocredit: Verena* Henetmayr

„Das Kraftwerk im Zentrum der Tabakfabrik ist ein einmaliges Gebäude in einer einzigartigen Konstellation. Es ist eine Freude, in diesem breiten Kooperationsprojekt eine vibrierende Plattform für eine Avantgarde von Kunst und Wissenschaft zu etablieren. Die Turbinen des Kraftwerks werden sprichwörtlich wieder angeworfen und auf Hochtouren gebracht, um komplexen gesellschaftlichen Herausforderungen zu begegnen. Hier liegt eines der größten Potentiale für die Zukunft, nicht nur für die Stadt Linz und Oberösterreich sondern weit darüber hinaus. Mittels radikal neuer Ansätze arbeiten wir gemeinsam daran, Utopien nicht nur denkbar zu machen, sondern diese auch zu realisieren“, so Andre Zogholy von der Kunstuniversität Linz und dem Wissenstransferzentrum.

Bildcredit: sonaar

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Blogübersicht