Piazza del Belmondo

Bildcredit: Sonaar

Der neue Haupteingang des Bau 1 der Tabakfabrik Linz:

Ab Herbst erhält die Tabakfabrik Linz einen spektakulären neuen Haupteingang. Brandaktuelle Visualisierungen erlauben nun zum ersten Mal exklusive Einblicke in das zukünftige Erscheinungsbild des neuen Entreebereichs, der sich zum Innenhof der Tabakfabrik in Form einer rund 600 Quadratmeter großen Piazza öffnen und als zeitgenössische Version der Spanischen Treppe in Rom zum Verweilen einladen wird.

Großzügige Sitzstufen, Terrassencafés, Ruhezonen und Freiflächen machen die Piazza del Belmondo als zentrales Element zum Treffpunkt, Gastgarten, Marktplatz, Catwalk und Open-Air-Gelände. Vor allem aber auch zu einem Ort für wirkmächtige Installationen, die gesellschaftlichen Druck in Schubkraft verwandeln, ermutigen und mit hoffnungsvollen Zukunftsprojektionen den Glauben an die Gestaltung einer schöneren Welt – Belmondo – nähren. Über dem neuen Haupteingang sollen goldene Lettern von einer neuen Gründerzeit künden. Das Vordach der Piazza del Belmondo wird als Bühne für künstlerische Installationen und Interventionen dienen.

Eine Freiluftbühne, die Spielraum für unterschiedlichste Veranstaltungsformate bietet, führt von der Piazza del Belmondo über einen weitläufigen Windfang in den neu gestalteten Foyerbereich, der das Erdgeschoss des Bau 1 über eine Länge von 30 Metern zum Innenhof der Tabakfabrik Linz öffnet, barrierefrei zugänglich macht und die Orientierung am Areal maßgeblich verbessert. Durch die erhöhte Position auf den Sitzstufen ermöglicht den BesucherInnen einen Perspektivwechsel und Überblick über das gesamte Areal der Tabakfabrik Linz.

Die Freiluftbühne markiert auch den Beginn des so genannten Behrens Bands. „In Bezug auf die logistische Logik des Areals gilt es einen signifikanten Wesenszug der Tabakfabrik zu berücksichtigen, der einst das Rückenmark im Nervensystem der Industrieanlage gebildet hat und heute – ihrem Schöpfer zu Ehren – Behrens Band genannt wird: Die zentrale innere Verbindungsstraße, die in Form eines Logistikrings alle kreisförmig um den Innenhof gruppierten Gebäude intern miteinander verknüpft und so einen kilometerlangen Rundgang durch das gesamte Architekturensemble ermöglicht, wird auch in Zukunft erhalten bleiben und inszeniert. Durch die konzeptuelle Einbindung des bauzeitlichen Produktionsbands wird es für die MieterInnen und die Öffentlichkeit möglich sein, das sogenannte Behrensband, vom Bau 2 über die Magazine und den Bau 1 bis zum Bau 3 zu durchlaufen. Das verbindende Behrensband ist die architektonische Visualisierung des inhaltlichen Konzepts der Tabakfabrik Linz und somit prädestiniert für ein zugkräftiges Alleinstellungsmerkmal“, sagt Chris Müller, Direktor der Tabakfabrik Linz.

Das Behrens Band schafft auch räumliche Voraussetzungen für die Vernetzung der Mieterinnen und Mieter der Tabakfabrik Linz. Von der Open-Air-Stegbühne führt es wie ein goldener Teppich über den neuen Haupteingang als Netzwerk- und Kommunikationsknoten zuallererst in das Erdgeschoss des Bau 1. Auf einer Fläche von insgesamt rund 5.000 Quadratmetern wird dort nach Abschluss der Sanierungsarbeiten in Zukunft eine Lifestyle-Welt geboten, die als zentrale Service- oder Informationsstelle, Eventspace, Pop-up-Mall und Wohnzimmer für Wohlfühlatmosphäre sorgen soll.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Blogübersicht