Boom Box – Das Boxircus-Container-Dorf in der Tabakfabrik Linz

Foto: Alex Sutter

Sie entsprechen dem Bild einer Welt im Wandel und erleben einen universellen Boom: Container. Lange waren sie das Symbol für eine globalisierte Gesellschaft und unbegrenztes Wachstum. Durch die Impulse der kreativen Industrien wandeln sich aber in zunehmendem Maße ihr Image und ihr Einsatzgebiet. Fanden sie bislang fast ausschließlich zur Verfrachtung oder für provisorische Unterbringungen, z.B. im Bauwesen, Verwendung, so zeigen innovative Nutzungen derzeit weltweit das Potential von Containern als neuer Rohstoff: Sei es in Gestalt origineller Container-Häuser, die über alles Notwendige verfügen und obendrein noch modern, kostengünstig, mobil und umweltfreundlich sind. Oder sei es für Solararchitektur-Projekte mit Passivkühlung, Gründächern, Einzelofenheizung und Fotovoltaik.

In Metropolen wie London, Paris oder Berlin laufen sogenannte Pop-up-Malls dem herkömmlichen Shoppingcenter bereits den Rang ab. Unter Pop-up-Malls versteht man eine bunte Melange an umgebauten Schiffscontainern, die Boutiquen, Galerien, Ateliers, Kunsthandwerkläden, Szenecafés und Restaurants beherbergen, für eine bestimmte Zeit an prominenten Plätzen auftauchen und mit einem abwechslungsreichen Veranstaltungsprogramm für Belebung sorgen.

Deshalb eröffnet das in Wien gegründete Start-up-Unternehmen Boxircus nun im Sommer 2015 seine erste Dependance in den Magazinen und einem Teil des atmosphärischen Innenhofs der Tabakfabrik Linz. Das Boxircus-Village in der Tabakfabrik setzt sich aus insgesamt 14 Seefrachtcontainern mit außergewöhnlichem Design zusammen. Ein eigens entwickeltes Baukastensystem ermöglicht es, mehrere Container zu größeren Einheiten zu verschmelzen oder auf mehreren Ebenen zu stapeln und mit Terrassen auszustatten. Die Containerlandschaft passt sich individuell an die Gegebenheiten der Umgebung an.

Foto: Tabakfabrik Linz

Foto: Tabakfabrik Linz

Platziert wird das Boxircus-Dorf in den spektakulären Magazinen der Tabakfabrik Linz. Mit einer Raumhöhe von über sechs Metern bieten die weitläufigen Hallen der Magazine nicht nur Schutz vor schlechtem Wetter, sondern strahlen auch einen Industrie-Chic aus, der perfekt mit der Ästhetik der Container-Siedlung harmoniert.

Foto: Tabakfabrik Linz

Foto: Tabakfabrik Linz

In & Outdoor Variante

Riesige Rolltore, die sich fast über die gesamte Raumbreite erstrecken, öffnen die ebenerdigen Hallen der Magazine an zentraler Stelle zum Innenhof der Tabakfabrik Linz. Dort, in unmittelbarer Nähe zu einer beliebten Grünfläche des Areals, werden mehrere kleine Container positioniert, die für Freiluft-Flair sorgen, im Rahmen von Open-Air Veranstaltungen genutzt werden können und als markanter Eingangsbereich der Container-Siedlung ins Innere der Magazine locken.

Foto: Jürgen Haller

Foto: Jürgen Haller

Mit diesem Pop-up-Village ist die Tabakfabrik Linz am Puls der Zeit. Das zeigt nicht zuletzt der Erfolg internationaler Vergleichsprojekte, etwa des Container-Dorfs „Kunststad“ in den Hallen einer stillgelegten Schiffswerft in Amsterdam.

Das Boxircus-Dorf in der Tabakfabrik Linz besteht aus gebrauchten Cargocontainern und schont Ressourcen. Die Baukosten sind gering und die Läden dadurch günstig. So kann Boxircus in guter Lage leistbare Gewerbeflächen, Ateliers oder Labors für innovative Ideen und Produkte der Kreativwirtschaft im Bereich von Mode, Design, Kunsthandwerk oder Gastronomie bieten. Gleichzeitig bleibt das Risiko überschaubar: Durch kurze Mietdauer, minimale Ausstattungskosten und größtmögliche Flexibilität.

Das Angebot von Boxircus in der Tabakfabrik Linz richtet sich dynamisch nach aktuellen Bedürfnissen, offeriert unkomplizierte Präsentationsmöglichkeiten und soll die kreative Vielfalt der Region abbilden. Wer die ersten Mieterinnen und Mieter des Container-Dorfs in der Tabakfabrik Linz sein werden, wird im Lauf der nächsten Zeit bekannt gegeben.

Foto: Tabakfabrik Linz

Foto: Tabakfabrik Linz

GuteGrundStücke

Gute Gründe, warum in den Magazinen und einem Teil des Innenhofs der Tabakfabrik Linz im Sommer 2015 ein Pop-up-Village entsteht:

  • Die temporäre Destination wird als mobiler Marktplatz für Mode, Design sowie Lifestyle fungieren und das Außenareal so in einer neuen Intensität für MieterInnen und BesucherInnen attraktivieren. Durch ihre direkte Nachbarschaft bilden die populäre Klub Kantine der Tabakfabrik, die gastronomischen Angebote des Boxircus-Dorfs und der Donaustrand „Sandburg“ vor dem Brucknerhaus gemeinsam einen neuen sommerlichen Hotspot in Linz, der frisches Blut in die Aorta der Stadt pumpt und die Ausläufer des Hafenviertels belebt (https://tabakfabrik-linz.at/2015/03/strandortsicherung-aorta/).
  • Kreativ-Terminal und Container-Dorf-Fabrik: Die Container-Siedlung fördert die Freisetzung von neuen wirtschaftlichen Synergieeffekten am Areal. Das Pop-up-Dorf verkörpert einen Mustercontainerpark, der in der Tabakfabrik Linz nicht nur präsentiert und erlebbar gemacht wird, sondern mit den Kompetenzen der ansässigen MieterInnen auch vor Ort konzipiert, gebaut, adaptiert und ausgeliefert werden kann.
  • Durch die unmittelbare Nähe zum rund 90.000 m² großen LINZ AG- Containerterminal befindet sich auch die Tabakfabrik Linz im Schnittpunkt wichtiger internationaler Verkehrsströme und bietet daher optimale Voraussetzungen für die Abwicklung von kombiniertem Verkehr zwischen Wasser, Schiene und Straße. Darüber hinaus bietet sich die Chance, das Leistungsspektrum des Containerterminals zu erweitern: Neben der Verfrachtung, Lagerung und Reparatur könnte in Zukunft auch der Ausbau und die Designgestaltung von Containern angeboten werden.
  • In Zukunft wird das Team von Boxircus Frachtcontainer in der Tabakfabrik Linz umbauen und an Kunden rund um den Globus verschiffen.
Foto: Tabakfabrik Linz

Foto: Tabakfabrik Linz

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Blogübersicht