Innovatives Operntheater: Brucknerfest 2013

Mit spannenden Premieren und einem vielseitigem Programm gastiert das Brucknerfest 2013 in der Tabakfabrik Linz.

Im September bringt EntArteOpera die Ausstellung „Das verdächtige Saxophon. „Entartete Musik“ im NS-Staat“ in das Quadrom der Tabakfabrik, eine multimedial aufgearbeitete Rekonstruktion und Dokumentation der NS-Ausstellung „Entartete Musik“ von 1938 in Düsseldorf, durch die unter anderem eine „wissenschaftliche“ Basis für die Verfolgung so genannter „entarteter“ Komponisten geschaffen wurde. Die Ausstellung wird den Geschehnissen dieser Zeit Rechnung tragen.

Das verdächtige Saxophon

EntArteOpera bringt außerdem musikdramatische Werke von Komponisten, die im Nationalsozialismus verfolgt wurden, auf die Bühne. Das Opernprojekt „Der Schatzgräber“ von Franz Schreker wird in Österreich das erste Mal seit dem 2. Weltkrieg wieder szenisch zu erleben sein und ist in ein Rahmenprogramm eingebettet, das den zeitgeschichtlichen Kontext aufarbeiten will.

Erstmals in Österreich wird zudem die berühmte Moskauer Kammeroper Boris Pokrovsky an vier Abenden zu hören sein. Außerdem wird die Oper „Spiegelgrund“, die Peter Androsch für die Opfer des Holocaust geschrieben hat, im Oktober ihre Oberösterreich-Premiere begehen.

Das gesamte Programm:

12.09. um 19.00 Uhr
Premiere
von „Der Schatzgräber“
Weitere Vorstellungen am 14.09. um 21:30 und am 17.09. um 20:00 Uhr. Vor den Vorstellungen Einführungsvorträge.

13.09. um 18.00 Uhr
Musikalische Vernissage der Ausstellung „Das Verdächtige Saxophon. „Entartete Musik“ im NS-Staat“ mit einem Einführungsvortrag von Dr. Albrecht Dümling (Kurator). Podiumsdiskussion im Anschluss an die Ausstellungsbegehung.
Die Ausstellung ist während des Brucknerfestes bis 06.10.2013 jeweils Dienstag bis Sonntag von 10.00 – 18.00 Uhr zu sehen.

14.09. um 15.00 Uhr
„Verbotene Klänge“
– Kammermusikalischer Nachmittag
Hermine Haselböck singt Lieder von Franz Schreker, Alexander Zemlinsky, Alban Berg
Klavier: Clemens Zeilinger
Lesung: Gerhard Brössner

18.09. um 19.00 Uhr
„Tausend Jahre“ im ¾ Takt
Eine Operettenreise zwischen Propaganda und Überleben von und mit Wolfgang Dosch, AbsolventInnen des Lehrgangs „Klassische Operette“ des Konservatoriums Wien. Mit Ingrid Habermann.

Alle Veranstaltungen von EntArteOpera finden im Quadrom (Brandland) statt.

23.09. um 20.00 Uhr
Die Nase
Moskauer Kammeroper, in russischer Sprache
Chor und SolistInnen der Moskauer Kammeroper
Dirigent: Vladimir Agronsky

„Die Nase“ war die erste Oper des jungen Schostakowitsch, ein typisches Produkt der 1920er-Jahre. Sie entstand etwa gleichzeitig mit Weills Dreigroschenoper und ist eine der weltweit meistaufgeführten Opernwerke, eine umfassende Satire auf die russische Bürokratie.

25.09. um 20.00 Uhr
Zar und Zimmermann
Moskauer Kammeroper, komische Oper gesungen in deutscher Sprache, Dialoge in russischer Sprache
Chor und SolistInnen der Moskauer Kammeroper
Dirigent: Igor Gromov
Regie: Hans-Joachim Frey
Bühnenbild: Viktor Volsky

Albert Lortzings Oper „Zar und Zimmermann“ zählt bis heute zu den Standardwerken der Opernbühnen, obwohl seine Werke immer im Schatten Richard Wagners gestanden haben. Die Handlung beruht auf einer wahren Begebenheit.

27.09. um 20:00 Uhr
Schostakowitsch
Moskauer Kammeroper, poetisches Theater in zwei Teilen nach Kompositionen, in russischer Sprache)
Chor und SolistInnen der Moskauer Kammeroper
Dirigent: Igor Gromov
Regie: Mikhail Kislyarov

Die markantesten Wegmarken seines unglaublichen Lebens von 1906 bis 1975 zeichnet „Das Leben des Schostakowitsch“ mithilfe seiner exponierten Musik nach. Es ist die Geschichte eines Kämpfers, eines Künstlers und Chronisten seiner Zeit.

29.09. um 20:00 Uhr
Rostovskoje dejstvo
Moskauer Kammeroper, a-cappella, in russischer Sprache
Musikalischer Leiter: Vladimir Agronsky
Älteste russische Oper für 39 Solostimmen

Erzbischof Dimitri von Rostow widmete der Stadt Rostow in Südrussland das Mysterienspiel „Rostov Mysteries on Christmas“. Boris Pokrowsky wagte in den 1980er-Jahren eine Rekonstruktion und schuf eine neuartige Performance, die bis heute für volle Theater sorgt: mit A-cappella-Musik für 39 Solostimmen, griechischen Chören, weißrussischen, polnischen und ukrainischen Hymnen, Sakralmusik und russischen Volksliedern.

02.10. um 20:00 Uhr
Spiegelgrund
Premiere – oberösterreichische Erstaufführung
Oper von Peter Androsch mit Texten von Bernhard Doppler, Silke Dörner und Plutarch
Kooperation mit der A. Bruckner Privatuniversität Linz
Sopran: Katerina Beranova
Bass: Robert Holzer
Regie: Alexander Hauer
Sprecher: Karl M. Sibelius
Ensemble 09
Dirigent: Thomas Kerbl

Spiegelgrund – dieser Name steht für unfassbaren Schrecken von Kindermord in der NS-Herrschaft: „Am Steinhof“ wurden von 1940 bis Kriegsende etwa 800 Jugendliche ermordet. Für den „Internationalen Gedenktag an die Opfer des Holocaust“, den 27.1.2013, schrieb Peter Androsch diese Oper.

Weitere Aufführung: 05.10. um 15:00 Uhr


Festivalpass Tabakfabrik Linz

Berechtigt zum Besuch von 6 Veranstaltungen in der Tabakfabrik Linz:

– 12./14.9. Der Schatzgräber

– 23.9. Die Nase

– 25.9. Zar und Zimmermann

– 27.9. Schostakowitsch

– 29.9. Rostovskoje dejstvo

– 2.10./5.10. Spiegelgrund

Preis: € 126,- / 72,- erm. Jugendtarif

Einheitspreis pro Karte: € 35,- / 18,- Jugendkarte

(freie Platzwahl)

Karten

Brucknerhaus Servicecenter

Tel.: +43 (0) 732 77 52 30

Untere Donaulände 7, 4010 Linz

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Blogübersicht