Danube revisited – The Inge Morath Truck Project

Peter-Behrens-Platz, Magazine
Foto: Inge Morath / Fotohof

Neun Fotografinnen machen sich im Sommer 2014 mit einem zur Galerie umgebauten LKW auf eine Reise entlang der Donau auf den Spuren der bekannten Magnum-Fotografin Inge Morath (1923–2002). Am 13. und 14. Juli macht der Truck Station an der Tabakfabrik Linz. Das Projekt „Danube revisited“ ist ein fotografischer Road Trip vom Schwarzwald bis zum Schwarzen Meer, der von einer Wanderausstellung begleitet wird. Darin werden Werke von Inge Morath präsentiert, die vor und nach dem Fall des Eisernen Vorhangs das Leben an der Donau dokumentiert hat. Nachts werden ihre und die neu entstandenen Fotografien der teilnehmenden Fotografinnen auf den LKW projiziert.
Alle beteiligten Fotografinnen sind Trägerinnen des von der Agentur Magnum Photos verliehenen Inge-Morath-Preises, mit dem junge Dokumentarfotografinnen unterstützt werden. In ihren eigenen unterwegs entstehenden Fotografien der Donau und im Gespräch mit dem Publikum wollen sie die Arbeit Inge Moraths neu aufleben lassen.

Der Eintritt ist frei.

Mehr Infos hier.
Außerdem gibt es Stipendien zu gewinnen: Vier Fotografinnen bekommen die Chance, das Projekt für jeweils fünf Tage zu begleiten und selbst zu einem Teil der Ausstellung zu werden. Mehr Infos dazu hier.

2 Kommentare

  1. Waren heute 13. Juli auf der suche nach dieser Ausstellung und haben nichts gefunden, auch nachfragen im turismusbüro half nichts.
    Die Auskunft 2 Tage zuvor bei der Tabakfabrik das die Ausstellung den ganzen Tag beim Wagon ist kann nicht stimmen, sind extra hingefallen und sind jetzt sauer.

  2. Liebe Frau Gruber,
    es tut uns sehr leid, dass Sie die Ausstellung vergangenen Sonntag nicht sehen konnten. – Da es sich bei dieser Schau nicht um ein Projekt der Tabakfabrik Linz handelt, sondern um eine Wanderausstellung von externen VeranstalterInnen in einem LKW, mit dem 9 FotografInnen von Deutschland bis ans schwarze Meer reisen und dabei insgesamt über 20 Stationen haben, sind Verspätungen leider nicht ausgeschlossen. – So war es im Fall von Linz. Wie gesagt, es tut uns sehr leid. Beste Grüße, Nina Fuchs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Veranstaltungsübersicht